FlixMobility nimmt neue Zugverbindung zwischen Berlin und Köln in Betrieb

Der private Fernreiseanbieter FlixMobility hat am Donnerstag seine neue Zugverbindung gestartet. Am Morgen verkehrte der erste FlixTrain von der Bundeshauptstadt in die Rhein-Metropole Köln.


Der Bahnkonkurrent FlixMobility hat seine neue Fernzugverbindung zwischen Berlin und Köln gestartet. Der erste Zug der Fernzugmarke FlixTrain verließ am Donnerstagmorgen Berlin in Richtung Köln. Unterwegs hält der grüne Zug auf der neuen Verbindung in Wolfsburg, Hannover, Bielefeld, Dortmund, Essen, Duisburg und Düsseldorf. Ab 6. Juni soll das Angebot um einen weiteren Zug auf dieser Strecke ausgebaut werden.

Neben der neuen Verbindung verkehren die FlixTrain-Züge bereits seit gut einem Jahr auch zwischen Berlin und Stuttgart sowie Köln und Hamburg. Zudem gibt es eine Nachtzugverbindung zwischen Hamburg und Lörrach. 2018 beförderte der einzige private Bahnkonkurrent im Schienenfernverkehr gut 750.000 Reisende. Die Deutsche Bahn kam im vergangenen Jahr auf 147,9 Millionen Fahrgäste.

Quelle: FlixMobility

In Zukunft sollen zusätzliche Wagen die Kapazität zwischen Berlin und Stuttgart um 30 Prozent erhöhen, kündigte das Unternehmen laut Medienberichten an. Ab Juli solle ein zusätzlicher Zug zwischen Köln und Hamburg fahren. Dann seien sieben grüne Fernzüge in Deutschland unterwegs.

Wie unterschiedliche Medien zudem berichten, plant FlixMobility künftig eine Ausweitung seines Fernzugangebots sogar ins Ausland – und zwar nach Schweden. Dort seien bereits Trassen beantragt worden, wird ein Sprecher zitiert. Auch dort wolle das Unternehmen sein Zugangebot mit dem vorhandenen FlixBus-Netz verknüpfen. Die Fernbusse fahren dort seit vier Jahren.


red, Titelfoto: Jens Rohde / Bahnblogstelle

Advertisements