Wettbewerb im Schienengüter- und -nahverkehr nimmt seit 2002 stabil zu

Im Wettbewerb zwischen den bundeseigenen Eisenbahnen und den privaten Eisenbahnverkehrsunternehmen zeigt sich ein klares Bild. Während der Schienenfernverkehr in Deutschland mit über 99 Prozent stabil von der Deutschen Bahn erbracht wird, konnten die Wettbewerber im Schienenpersonennahverkehr und vor allem im Schienengüterverkehr seit 2002 kräftig zulegen.


Nach den Zahlen der Bundesnetzagentur stieg der Marktanteil der Wettbewerber im Schienenpersonennahverkehr bis 2017 auf 26 Prozent. 2002 lag der Anteil noch bei 4 Prozent. Die Verkehrsleistung stieg im selben Zeitraum von 38 auf 57 Mrd. Personenkilometer (Pkm).

Beim Schienengüterverkehr zeigt sich die stärkste Veränderung im Wettbewerb zwischen den privaten Eisenbahnverkehrsunternehmen und den bundeseigenen Eisenbahnen. Der Marktanteil der Wettbewerber wuchs hier von 5 auf 47 Prozent an. Gleichzeitig nahm die Verkehrsleistung um 48 Mrd. Tonnenkilometer (tkm) zu. Im Jahr 2017 lag die Verkehrsleistung bei 129 Mrd. tkm.

Der Marktanteil beim Schienenpersonenfernverkehr hat sich in den vergangenen Jahren gar nicht verändert. Der Anteil der Wettbewerber blieb konstant bei unter 1 Prozent. Die Verkehrsleistung stieg von 33 auf 41 Mrd. Pkm und wurde mit über 99 Prozent von der Deutschen Bahn erbracht.


red, Titelfoto: Bahnblogstelle

Advertisements