Container-Terminal Ulm bekommt dritten Portalkran

Das DUSS-Terminal Ulm bei Dornstadt erhält einen dritten Portalkran. Der Koloss hat ein Gewicht von rund 330 Tonnen.


Seit 2005 ist das DUSS-Terminal Ulm zwischen Dornstadt und Beimerstetten, im Ulmer Norden, für den Kombinierten Verkehr in Betrieb. Rund um das Terminal entstehen im Rahmen eines neuen großen Gewerbegebietes neue Logistikunternehmen. Die bisherige erfolgreiche Entwicklung des Standortes bewirkte nach Angaben der Deutschen Bahn einen starken Anstieg der intermodalen Verkehre, so dass nun die Erweiterung des DUSS-Terminals ansteht. Bis August 2019 entsteht daher ein dritter Portalkran.

Am Freitag (31. Mai) erfolgte die Errichtung der Grundstützen mittels Schwerlastkränen. In den folgenden Wochen wird der Kran nun um weitere Komponenten ergänzt. Für Mitte August ist die Fertigstellung sowie die Inbetriebnahme zum Probebetrieb geplant.

Der neue Kran wiegt 330 Tonnen, ist 45 Meter lang und 25 Meter hoch. „Da der neue Kran im laufenden Betrieb, also unter rollendem Rad errichtet wird, ist eine gute Vorbereitung immens wichtig, daher sind sowohl auf Seiten der DB als auch auf der des Kranherstellers erfahrene Spezialisten am Werk“, sagt Patrick Schmitz, Leiter des DUSS-Terminals Ulm.

Durch den zusätzlichen Portalkran soll die durchschnittliche Umschlagmenge von derzeit rund 100.000 intermodalen Ladeeinheiten pro Jahr auf künftig 140.000 bis 145.000 Einheiten gesteigert werden.

© DUSS

Schienenseitig ist das Terminal an die Hauptstrecke Stuttgart–München angebunden. Mithilfe der Umfahrungsmöglichkeit innerhalb des Terminals können Züge von der Hauptstrecke die intermodalen Ladeeinheiten in den spitzenüberspannten Umschlaggleisen des Terminals direkt bereitstellen und abholen. Das Ulmer DUSS-Terminal liegt in direkter Nähe zur Autobahn A8 Stuttgart–München. Derzeit sind dort 30 Mitarbeiter beschäftigt.


red, Titelfoto: DUSS

Werbeanzeigen