Bahnstrecke Augsburg – Donauwörth bekommt Digitales Stellwerk

An diesem Pfingstwochenende ist die Strecke zwischen Augsburg und Donauwörth gesperrt. Die Deutsche Bahn setzt die Modernisierung ihrer Stellwerkstechnik fort und will bis 2021 das erste Digitale Stellwerk (DSTW) auf einer europäischen Hauptverkehrsstrecke in Betrieb nehmen.


Durch die Digitalisierung des Bahnbetriebs soll in den kommenden Jahrzehnten mehr Kapazität im bestehenden Schienennetz geschaffen werden. Zwischen Augsburg und Donauwörth entsteht das erste Digitale Stellwerk an einer Hauptverkehrsstrecke in Deutschland. Die Strecke ist Teil des transeuropäischen Bahnkorridors von Skandinavien nach Italien.

Für die Umrüstung auf die neue Stellwerkstechnik werden noch bis zum Pfingstmontag im Teilabschnitt zwischen Meitingen und Mertingen 22 neue Signale per Hubschrauber eingeflogen und an den zukünftigen Signalstandorten aufgestellt. Zudem werden die bisherigen Kupferkabel durch Glasfaserkabel ersetzt. Technisch möglich wäre auch die Steuerung über Funk.

© DB AG / Elen Luft

Die Digitalisierung der Strecken ist für die Bahn ein auf Jahrzehnte angelegtes Riesenprojekt. „Der digitalisierte Bahnbetrieb ist weit mehr als der Sprung von der Draisine auf die Elektrolok, wir wechseln in ein komplett neues System“, verrät der Leiter des Programms Digitale Schiene Deutschland, Kay Euler, laut einem Bericht der dpa. „Das bietet uns in Deutschland die Chance, in der Zukunft als erste weltweit mit den neuen Technologien in einem komplexen Bahnsystem zu fahren.“

Die Bahn geht davon aus, dass man „durch ETCS in Kombination mit digitalen Stellwerken eine durchschnittliche Kapazitätssteigerung von 20 Prozent erreichen“ könne, erklärt Euler. Bei einem höheren Level auf manchen Strecken soll sogar eine Kapazitätssteigerung um bis zu 35 Prozent möglich sein.

Einer Machbarkeitsstudie im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums zufolge könnte die Digitalisierung des Bahnbetriebs bis 2040 abgeschlossen werden. Die Gesamtkosten für dieses Mammutprojekt werden mit über 30 Milliarden Euro beziffert.


red – aktualisiert, Titelfoto: Bahnblogstelle (Archivfoto)

Advertisements