Tödlicher Unfall an unbeschranktem Bahnübergang bei Heide

Am späten Mittwochnachmittag kam es an einem Bahnübergang bei Heide zur Kollision zwischen einem Auto und einem Zug. Der Fahrer des Pkw erlitt dabei schwerste Verletzungen. Lokalen Medien zufolge sei der 43-Jährige später im Krankenhaus verstorben.


Der Fahrer eines Nissan überquerte am Mittwoch (12. Juni) den unbeschrankten Bahnübergang Futterdamm bei Heide in Richtung Süden und stieß dabei mit einem Triebwagen der Nordbahn, der in Richtung Neumünster unterwegs war, zusammen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei habe sich der Autofahrer dem Bahnübergang ungebremst genähert und auch auf die Achtungspfiffe des Zuges nicht reagiert. Der Triebfahrzeugführer leitete nach Angaben der Feuerwehr noch eine Schnellbremsung ein, konnte die Kollision jedoch nicht mehr verhindern. Der Pkw wurde vom Triebwagen erfasst und rund 350 Meter weit mitgeschleift.

Der männliche Fahrer des Nissan erlitt bei dem Unfall schwerste Verletzungen. Laut einem Bericht von Boyens Medien sei der 43-Jährige später im Krankenhaus verstorben. Ein Zugbegleiter und ein Fahrgast zogen sich leichte Verletzungen zu, die übrigen rund 30 Zuginsassen blieben unversehrt. Die Bahnstrecke war infolge des Unfalls zeitweise gesperrt.

Am Ereignisort waren die Landes- und die Bundespolizei, ein Notfallmanager der Deutschen Bahn und die Feuerwehr im Einsatz.


red – aktualisiert, Titelfoto: Freiwillige Feuerwehr Heide

Werbeanzeigen