Alstom liefert bis 2020 weitere Coradia Lint nach Baden-Württemberg

Der Zughersteller Alstom hat eine Bestellung über 18 weitere Regionalzüge des Typs Coradia Lint für den Einsatz in Baden-Württemberg erhalten. Die Auslieferung der neuen Dieseltriebzüge, die im Netz der Zollernalbbahn verkehren sollen, ist für 2020 geplant.


Alstom hat einen Auftrag über die Lieferung von 18 Coradia Lint Regionalzügen von der Landesanstalt Schienenfahrzeuge Baden-Württemberg (SFBW) erhalten. Nach Herstellerangaben werden die Fahrzeuge im Alstom-Werk in Salzgitter gebaut und sollen in der zweiten Jahreshälfte 2020 ausgeliefert werden. Die neuen Züge sind für den Einsatz im Netz der Zollernalbbahn im Süden Deutschlands vorgesehen. Der Auftragswert liegt nach Unternehmensangaben bei rund 80 Millionen Euro.

Mit der Auslieferung dieser Fahrzeuge werden laut Alstom-Chef Jörg Nikutta künftig insgesamt 33 Coradia Lint in Baden-Württemberg unterwegs sein. „Mit diesem Auftrag werden wir einmal mehr unsere Lieferzuverlässigkeit trotz eines sehr engen Zeitrahmens unter Beweis stellen“, zeigt sich der Geschäftsführer für Alstom in Deutschland und Österreich zuversichtlich. Wie auch schon bei der Lieferung für das Netz ‚Ulmer Stern‘ werde man die Fahrzeuge in weniger als anderthalb Jahren fertigen und ausliefern, führt Nikutta weiter aus.

Der Coradia Lint 54 ist laut Herstellerangaben ein verbrauchsarmer Dieseltriebzug, der bei hoher Beschleunigung eine maximale Betriebsgeschwindigkeit von 140 km/h erreichen kann. Die zweiteiligen Züge haben eine niedrige Einstiegshöhe und eine Sitzplatzkapazität für insgesamt 150 Fahrgäste als auch 18 Fahrradstellplätze. Die Züge werden nach Angaben von Alstom alle mit WLAN, einem Fahrgastinformationssystem sowie Videoüberwachung ausgestattet sein.


red, Titelfoto: Alstom

Advertisements