Stuttgarter S-Bahn-Netz: Haltepunkt Geradstetten ist jetzt stufenfrei

Die Deutsche Bahn und die Gemeinde Remshalden haben gemeinsam den stufenfreien Ausbau der S-Bahn-Station Geradstetten gefeiert. 


In Geradstetten wurde in den vergangenen Monaten für den Bahnsteig am Gleis 2 eine Rampe errichtet, die eine maximale Steigung von sechs Prozent aufweist. Damit entspricht, so teilt die Deutsche Bahn mit, die neu gebaute Rampe den Regeln der Barrierefreiheit. Die Rampe sei so konstruiert, dass sie auch bei einer zukünftigen, nachträglichen Aufhöhung der Bahnsteige problemlos angepasst werden könne.

Auch der Bahnsteig am Gleis 1 profitiert vom stufenfreien Ausbau: Die Zugangsfläche zum und vom Bahnsteig wurde ebenfalls entsprechend den Regeln zur Barrierefreiheit angepasst, sodass nun auch hier laut DB-Angaben eine stufenfreie Erreichbarkeit des Bahnsteigs möglich ist. Die Bauarbeiten an der S-Bahn-Station erfolgten seit September 2018 im Rahmen des 5. Ausführungsvertrages.

Für diese Maßnahmen an den beiden Bahnsteigen wurden insgesamt 730.000 Euro investiert, 500.000 Euro entfallen dabei auf das Land Baden-Württemberg, 75.000 Euro auf den Rems-Murr-Kreis sowie 155.000 Euro auf Bund/Bahn.

Der 5. Ausführungsvertrag beschreibt einen Rahmenvertrag zur stufenfreien Erschließung der Bahnsteige der S-Bahn-Stuttgart zwischen der Deutschen Bahn, dem Land Baden-Württemberg, vier Landkreisen sowie der Landeshauptstadt Stuttgart. Insgesamt umfasst der 5. Ausführungsvertrag 40 Maßnahmen. Mit dem Ende der Arbeiten an der Station Geradstetten wurde nun die 38. Maßnahme aus der Rahmenvereinbarung umgesetzt. Die beiden noch ausstehenden Maßnahmen werden in Stetten-Beinstein (39. Maßnahme) und Stuttgart-Feuerbach (40. Maßnahme) realisiert.


red, Titelfoto: Deutsche Bahn

Werbeanzeigen