ODEG bestellt acht Dieseltriebzüge bei Alstom

Der Zughersteller Alstom hat eine Bestellung über acht Dieseltriebzüge für den Betrieb im Netz Elbe-Spree erhalten. Die Auslieferung der Fahrzeuge ist für Herbst 2022 geplant.


Die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (ODEG) hat den Zughersteller Alstom mit der Lieferung von acht Coradia Lint beauftragt. Gebaut werden die neuen Regionalzüge im Alstom Werk in Salzgitter. Die Auslieferung ist für Herbst 2022 geplant. Die neuen Züge sollen ab Dezember 2022 im Netz Elbe-Spree zum Einsatz kommen. Nach Angaben des Herstellers seien diese Fahrzeuge die weltweit ersten Dieseltriebzüge mit Stage 5 Powerpack und damit besonders umweltfreundlich. Der Auftragswert liegt bei rund 45 Millionen Euro.

Parallel zur Entwicklung neuer emissionsfreier Technologien, entwickelt das Unternehmen laut Alstom-Chef Jörg Nikutta auch die bewährte Dieseltechnik umweltgerecht weiter. „Die Coradia Lint Regionalzüge für die ODEG entsprechen der EU Stage V Abgasnorm. Es sind damit weltweit die umweltfreundlichsten Dieseltriebfahrzeuge“, sagte der Geschäftsführer für Alstom in Deutschland und Österreich.

Die modernen Fahrzeuge werden, so teilt Alstom mit, durch drei 400 kW starke Motoren angetrieben, die aus ökologischen und ökonomischen Gründen durch ein neuartiges Motormanagementsystem einzeln abgeschaltet werden können. Die zweiteiligen Züge erreichen eine maximale Betriebsgeschwindigkeit von 140 km/h und haben eine auf das Netz zugeschnittene Einstiegshöhe. Die Sitzplatzkapazität umfasst 140 Plätze, außerdem ist die Mitnahme von 12 Fahrrädern oder 6 Kinderwagen möglich. Auch mobilitätseingeschränkte Menschen finden in den Zügen Platz. Zudem verfügen die Züge über WLAN, einem Fahrgastinformationssystem und behindertengerechten Universaltoiletten.


red, Titelfoto: Alstom

Advertisements