Nach Hindernisbereitung bei Auerbach/Vogtland – Bundespolizei sucht Zeugen

In der Nacht zu Sonntag haben bislang unbekannte Täter auf einer Bahnstrecke bei Auerbach/Vogtland mehrere Hindernisse in den Gleisbereich gelegt. Die Bundespolizei bitte Zeugen um Hinweise nach den Tätern.


Unbekannte haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag (22./23. Juni) mehrere Hindernisse auf die Bahnstrecke zwischen Falkenstein und Zwickau gelegt und damit den Bahnverkehr gefährdet.

Ein Triebfahrzeugführer entdeckte die im Gleis liegenden Gegenstände am Sonntagmorgen gerade noch rechtzeitig. Er konnte seinen Zug stoppen und dadurch weiteren Schaden verhindern. Der Tatort befand sich im Bereich der Verlängerten Jahnstraße im Stadtgebiet Auerbach/Vogtland.

Bei den im Gleis liegenden Hindernissen handelte es sich nach Polizeiangaben um eine Warnbake sowie ein Absperrgitter, welche zur Absicherung von Baustellen im Straßenverkehr verwendet werden, ein Sofa sowie um ein Schild, welches für den Bahnverkehr von Bedeutung ist. Dieses wurde aus seiner Halterung entfernt und auf die Schienen gelegt. Der Schaden für die Bahn soll sich nach Angaben eines Bundespolizeisprechers auf geschätzt 750 bis 950 Euro belaufen. Es wurde ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.

Im Rahmen der Ermittlungen sucht die Bundespolizei nach Zeugen und fragt: Wer kann Angaben zur Herkunft insbesondere des Sofas sowie der Warnbake und dem Absperrgitter machen? Mögliche Hinweisgeber werden gebeten sich an die Bundespolizeiinspektion Klingenthal (Tel. 037467/2810) zu wenden.


red, Titelfoto: Bundespolizei

Werbeanzeigen