2. Stammstrecke in München wird frühestens 2028 fertig

Die Inbetriebnahme der 2. S-Bahn-Stammstrecke in München, die bislang für 2026 vorgesehen war, verzögert sich um zwei Jahre.  Grund dafür seien „umfangreiche Optimierungen“.


Nach Angaben der Projektverantwortlichen wird die 2. Stammstrecke in München voraussichtlich erst 2028 fertig. Nach den bisherigen Planungen war die Inbetriebnahme für das Jahr 2026 vorgesehen.

Am Dienstag (2. Juli) wurden im Rahmen eines Spitzengesprächs in der Bayerischen Staatskanzlei „umfangreiche Optimierungen“ für die 2. Stammstrecke vorgestellt. An diesem Termin nahmen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, der bayerische Ministerpräsident Markus Söder, Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter, DB-Konzernchef Richard Lutz und DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla teil.

© Bayerische Staatskanzlei

Neben der Integration einer neuen U-Bahn-Haltestelle für eine künftige U9 am Hauptbahnhof soll die neue unterirdische Station am Ostbahnhof verlegt und die Streckenführung im Ostabschnitt angepasst werden, teilen die Verantwortlichen mit. Die Betroffenheiten beim Bau im östlichen Abschnitt würden sich durch die neuen Planungen deutlich reduzieren, heißt es. Die Inbetriebnahme verschiebe sich dadurch um zwei Jahre auf 2028. Mit den neuen Planungen und einem entsprechenden Fahrzeugkonzept soll die Fahrgastkapazität im Münchner S-Bahn-System um bis zu 25 Prozent erhöht werden.

„Wir müssen das System jetzt so dimensionieren, dass es die Mobilitätsbedürfnisse der folgenden Generationen befriedigt“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Richard Lutz. Noch vor Eröffnung der 2. Stammstrecke sei geplant, das wichtige Stellwerk am Ostbahnhof zu erneuern und dadurch die Zuverlässigkeit der S-Bahn deutlich zu erhöhen.


red, Titelfoto: Bahnblogstelle

Werbeanzeigen