Deutsche Bahn schafft Wohnraum für Mitarbeiter – Pilotprojekt startet in München

Der Arbeitsmarkt ist stark umkämpft – vor allem Lokführer, Fahrdienstleiter, Mechatroniker und Elektriker fehlen an allen Ecken und Enden. Doch der Mangel an Wohnraum in Großstädten wie München verschreckt viele potenzielle Bewerber. Um dennoch neue Mitarbeiter zu gewinnen, sind Unternehmen wie die Deutsche Bahn gefordert, kreative Lösungen zu finden.


Wenn die Deutsche Bahn in München Fachkräfte gewinnen will, dürfe das nicht daran scheitern, dass diese keine Wohnung finden, teilt das Unternehmen mit. Bereits im vergangenen Jahr kündigte Klaus-Dieter Josel, der Konzernbevollmächtigte für Bayern, im Beisein von Bahnchef Richard Lutz bei einem Besuchstermin in München an, dass die Deutsche Bahn für künftige Mitarbeiter auch bezahlbaren Wohnraum bereitstellen will. Jetzt schafft der DB-Konzern Tatsachen und verkündet, dass die Unterzeichnung eines Vertrages mit dem Immobiliendienstleister GVG über 74 Wohnungen im Münchner Stadtteil Bogenhausen vollzogen wurde. Im Dezember sollen die ersten Eisenbahner*innen die Immobilie beziehen können. Sollte sich das Pilotprojekt als Erfolg erweisen, sei eine Ausweitung geplant.

„Wir wollen gezielt dort Bedingungen verbessern, wo ein Mangel an verfügbaren oder bezahlbaren Angeboten herrscht“, sagte DB-Personalvorstand Martin Seiler am Freitag in München. Mit dem neuen Wohnraum-Konzept sollen sowohl temporäre Wohnmöglichkeiten als auch langfristige Werkswohnungen bereitgestellt werden. „Wir werden in den nächsten Jahren 100.000 neue Mitarbeitende einstellen. Das gelingt uns durch eine kluge und innovative Weiterentwicklung unserer Beschäftigungsbedingungen, die sich an den tatsächlichen Bedürfnissen der Menschen orientieren“, so Seiler.

Außerdem, so teilt die Bahn mit, stelle das Unternehmen in München angehenden Lokführern sowie Quereinsteigern in besonders umworbenen Fachberufen für 12 Monate bzw. die Dauer der Ausbildung vergünstigte Apartments zur Verfügung. Hier gebe es für diese Zielgruppe aktuell rund 120 Apartments, bis Ende des Jahres sollen 70 weitere hinzukommen.

Alle Auszubildenden und Dual Studierenden, die bei der Deutschen Bahn eine Ausbildung starten, erhalten nach DB-Angaben einen Mietkostenzuschuss in Höhe von bis zu 350 Euro, wenn Hin- und Rückfahrt zum bisherigen Wohnort länger als 150 Minuten dauern.

Das Wohnraum-Konzept der DB beinhalte auch Kooperationen mit Wohnungsgesellschaften. Beschäftigte der DB hätten in vielen Städten bevorzugten Zugang zu Wohnungen von Wohnungsbaugesellschaften und ‑genossenschaften, die sie überwiegend kautionsfrei anmieten könnten. Dies umfasse deutschlandweit mehrere Zehntausend Bestandswohnungen. Zugleich prüft das Unternehmen nach eigenen Angaben die Nutzung von DB-eigenen Flächen zur Bereitstellung von neuem Wohnraum.


red, Titelfoto: DB AG

Werbeanzeigen