Metallrohr auf Zug geworfen – Oberleitung beschädigt

Am vergangenen Sonntag haben bislang unbekannte Personen in Hattingen ein Metallrohr auf eine fahrende S-Bahn geworfen und dadurch einen Kurzschluss in der Oberleitung verursacht.


Die Bundespolizei wurde am Sonntagabend (21. Juli) gegen 19:19 Uhr über einen gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr informiert. Im Bereich der Bahnstrecke an der Bredenscheider Straße in Hattingen hatten kurz zuvor Unbekannte ein Metallrohr auf die fahrende S-Bahn geworfen. Nach ersten Ermittlungen prallte das Rohr vom Zug ab und berührte anschließend die Oberleitung, wodurch es zu einem Kurzschluss kam und die Oberleitung beschädigt wurde.

Nach Angaben der Bundespolizei sagten Zeugen aus, im Bereich der Örtlichkeit Kinder gesehen zu haben, die einen Gegenstand auf den fahrenden Zug geworfen hätten. Eine Nahbereichsfahndung nach den Tätern verlief negativ.

Durch den Vorfall kam es zu Behinderungen im Bahnverkehr. Die Oberleitung musste durch Techniker der Deutschen Bahn überprüft werden.

Die Bundespolizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und sucht weitere Zeugen, die Kinder oder Jugendliche im Bereich der Schallschutzwand an der Bredenscheider Straße in Hattingen beobachtet haben. Hinweisgeber werden gebeten sich mit der Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 in Verbindung zu setzen.


red, Titelfoto. Bahnblogstelle (Symbolbild)

Advertisements