Mehrwertsteuersenkung auf Fernverkehrstickets – Flege: „Koalition muss jetzt liefern“

Nach dem klaren Bekenntnis führender Politiker zur Bahn fordert der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege, die Bundesregierung zu einem raschen Handeln auf. Bahnfahren müsse jetzt preislich attraktiver werden.


Vor wenigen Tagen sprach sich Grünen-Chef Robert Habeck dafür aus, die Mehrwertsteuer auf Bahntickets zu senken. Zuvor hatten bereits Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ihr Unverständnis darüber bekundet, dass Bahnfahren teurer sei als Fliegen.

Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene:

„Eine ganz große Koalition aus unterschiedlichen politischen Lagern ist sich einig, dass Fliegen nicht länger billiger als Bahnfahren sein darf. Damit ist es möglich, die Mehrwertsteuer im Fernverkehr auf der Schiene unverzüglich zu senken.

Die politischen Mehrheiten für faire Wettbewerbsbedingungen zwischen Bahn und Flugzeug sind da. Jetzt muss die Koalition liefern, statt weiter überfällige Veränderungen im Verkehr auf die lange Bank zu schieben.

Wer es ernst meint mit dem Klimaschutz, muss die Benachteiligung der Schiene beenden und die Mehrwertsteuer im Fernverkehr von 19 auf sieben Prozent senken.“

Derzeit zahlen Bahnreisende nur im Nahverkehr den ermäßigten Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent. Bei Reisen ab 50 Kilometern wird ein Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent fällig. Bei grenzüberschreitenden Flügen verzichtet der Staat dagegen völlig auf die Mehrwertsteuer.


red

Advertisements