Advertisements

Halbjahresbilanz: Deutsche Bahn befördert fast eine Million Reisende mehr im Fernverkehr

© Pixabay

Der Fernverkehr der Deutschen Bahn beförderte in den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 rund 900.000 Reisende mehr als noch im Vorjahreszeitraum. Die Verkehrsleistung bei der Güterbahntochter DB Cargo ging hingegen weiter leicht zurück.


Die Deutsche Bahn hat ihre Halbjahresbilanz 2019 vorgelegt: Demnach stieg die Zahl der Fernverkehrsreisenden in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,3 Prozent. Bis Ende Juni nutzten damit insgesamt 71,8 Millionen Fahrgäste die ICE- und IC-Verbindungen der Deutschen Bahn. Der Konzern geht in diesem Jahr von erstmals über 150 Millionen Reisenden im Fernverkehr aus.

Quelle: DB AG

Nach Konzernangaben erhöhte sich auch die Betriebsleistung auf dem Schienennetz der Deutschen Bahn: Die Trassennachfrage stieg um 0,6 Prozent auf 543,0 Millionen Trassenkilometer. Zugleich kletterte der Anteil DB-externer Eisenbahnverkehrsunternehmen auf 33,1 Prozent (erstes Halbjahr 2018: 31,9 Prozent).

Im Bereich Güterverkehr blieb DB Cargo leicht hinter den Werten des Vorjahreszeitraumes zurück. Die Verkehrsleistung sank hier von 44,5 auf 43,7 Milliarden Tonnenkilometer. Die internationale Logistik-Tochter DB Schenker entwickelte sich hingegen positiv und konnte den Umsatz (plus 2,3 Prozent) und das operative Ergebnis (EBIT bereinigt, plus 10,2 Prozent) steigern.

Der bereinigte Umsatz des DB-Konzerns stieg von Januar bis Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,2 Prozent auf 22,0 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis (EBIT bereinigt) lag im ersten Halbjahr jedoch bei nur 757 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 974 Millionen). Nach DB-Angaben seien vor allem Maßnahmen zur Verbesserung von Qualität und Leistungsfähigkeit für den Rückgang von rund 22 Prozent verantwortlich.

Für das Gesamtjahr 2019 erwartet der DB-Konzern eigenen Prognosen zufolge ein Ergebnis (EBIT bereinigt) von mindestens 1,9 Milliarden Euro und einen Rekord-Umsatz von erstmals mehr als 45 Milliarden Euro.


red, Titelfoto: Pixabay

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: