Bahnstrecke Regensburg – Nürnberg: Abgerissene Oberleitung sorgt für Streckensperrung

Eine abgerissene Oberleitung im Bereich des Haltepunktes Regensburg-Prüfening sorgte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch für eine mehrstündige Streckensperrung auf der Bahnstrecke Richtung Nürnberg.


In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch riss im Bereich des Haltepunktes Regensburg-Prüfening eine Oberleitung. Die Folge war eine etwa fünfstündige Streckensperrung auf der Bahnstrecke zwischen Regensburg und Nürnberg, wie die Bundespolizeiinspektion Waldmünchen mitteilt.

Laut Polizeiangaben war gegen 23:18 Uhr ein Güterzug bei Undorf aufgrund des Oberleitungsschadens zum Stehen gekommen. Nachdem eine Meldung über den Vorfall bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums der Oberpfalz einging, wurden zwei Streifen der zuständigen Bundespolizei zum Ereignisort beordert. Die Beamten stellten im Bereich Regensburg-Prüfening auf einer Länge von etwa 50 Metern eine gerissene und herunterhängende Oberleitung fest. Der Gleisbereich wurde abgesperrt. Personen kamen nicht zu Schaden.

Um kurz nach vier Uhr morgens wurde die Oberleitung durch ein Instandsetzungstrupp der Deutschen Bahn wieder instandgesetzt, so dass wenig später die Streckensperrung aufgehoben werden konnte. Die Ursache und die Schadenshöhe seien derzeit noch nicht bekannt. Durch die Streckensperrung kam es bei 19 Zügen zu insgesamt 2001 Minuten Verspätung, zu 13 Umleitungen und zu drei Teilausfällen.

Am Ereignisort waren neben der Bundespolizei auch Beamte der Polizeiinspektion Regensburg Süd und Einsatzkräfte der zuständigen Feuerwehren sowie ein notärztlicher Rettungsdienst im Einsatz.


red, Titelfoto: Bundespolizei

Advertisements