Siemens: Erster lackierter Wagenkasten der neuen Wiener U-Bahn-Generation vorgestellt

Der Schienenfahrzeughersteller Siemens Mobility hat den ersten lackierten Wagenkasten der neuesten U-Bahn-Generation für Wien vorgestellt. Die Auslieferung soll ab Mitte 2020 mit dem Vorserienzug starten.


Der erste lackierte Wagenkasten der neuen U-Bahnen für Wien wurde zusammen mit dem Nahverkehrsbetreiber Wiener Linien im Werk von Siemens Mobility in der österreichischen Hauptstadt vorgestellt. Die Fahrzeuge sind die dritte U-Bahn-Generation, sie tragen den Namen X-Wagen. Das erste Vorserienfahrzeug soll Mitte 2020 ausgeliefert werden. Insgesamt werden 34 sechsteilige Fahrzeuge gebaut. Die Wiener Linien sicherten sich darüber hinaus eine Option auf weitere elf Fahrzeuge. Die Fahrzeuge eignen sich laut Herstellerangaben sowohl für den vollautomatischen Betrieb als auch für den Betrieb mit Fahrer. Sie sollen auf der derzeit im Bau befindlichen neuen Linie U5 vollautomatisch eingesetzt werden und mit Fahrpersonal die Strecken U1 bis U4 der Wiener Linien bedienen.

Wiens Stadträtin für den öffentlichen Verkehr, Ulli Sima, zeigte sich vom Produktionsfortschritt überzeugt: „Der X-Wagen ist eine wichtige Investition für die klimafreundliche Mobilität in Wien. Umweltschutz beginnt dabei bereits in der Fertigungshalle. Die neuen U-Bahn-Züge bestehen zu über 90 Prozent aus wiederverwertbaren Materialien. Die Leichtbauweise, die moderne LED-Beleuchtung und die besonders energiesparende Heizungs- und Klimaaausstattung ermöglichen einen noch niedrigeren Energieverbrauch. Mit der Produktion am Standort Simmering ist der X-Wagen ein „waschechter Wiener‘, der Arbeitsplätze in der Region sichert und den Wirtschaftsstandort stärkt.“

© Siemens Mobility

Wiener Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer: „Unser U-Bahn-Netz wird mit dem Linienkreuz U2xU5 in den nächsten Jahren weiterwachsen, das Gesamtaufkommen an Fahrgästen auch. Dafür benötigen wir zusätzliche leistungsstarke Züge. Der X-Wagen ist flexibel im bereits bestehenden Netz einsetzbar und kann ab Erhalt der Betriebsbewilligung für den Fahrgastbetrieb auf den Linien U1 bis U4 mit Fahrgästen fahren.“

Der klimatisierte Innenraum des X-Wagen wird durchgängig begehbar und hell gestaltet sein. Großzügige und komfortable Multifunktionsbereiche bieten insbesondere Fahrgästen mit Kinderwagen oder mehr Gepäck viel Platz. Ausfahrbare Spaltüberbrückungen sorgen an jeder der 18 Türen je Fahrzeugseite für den barrierefreien Einstieg mobilitätseingeschränkter Fahrgäste. In den 111 Meter langen Zügen können 928 Fahrgäste befördert werden.

Mehr Reisekomfort durch Digitalisierung bietet laut Siemens das innovative Fahrgastinformationssystem „Plus“ (FIS+) von Siemens Mobility, das ebenfalls in Wien entwickelt wurde und in Wien nun erstmals zum Einsatz kommt. Informationsdisplays oberhalb jeder Fahrgastraumtür zeigen in Echtzeit bereits vor Ankunft in der Station eine positionsabhängige Wegeleitung für die kommende Station inklusive aktueller Anschlussverbindungen an.

Die Wiener Linien haben Siemens nach einer EU-weiten Ausschreibung im Herbst 2017 mit der Lieferung von 34 vollautomatischen U-Bahnzügen beauftragt. Der Vertrag beinhaltet darüber hinaus die Instandhaltung der Fahrzeuge über 24 Jahre und eine Option auf elf weitere Fahrzeuge.


red/pm

Advertisements