Advertisements

„Fliegen auf Höhe null“ – RheinJet bietet ab November drei Fernzugverbindungen an

© Pixabay (Symbolbild / Archivfoto)

Die Deutsche Bahn bekommt weitere Konkurrenz auf dem Fernzugmarkt – wenn auch in sehr kleiner Form. Neben den grünen FlixTrain-Zügen soll in einigen Monaten auch ein Fernzug von RheinJet auf die Schiene kommen. Das Unternehmen verspricht „Fliegen auf Höhe null“.


Mit drei Zugverbindungen plant RheinJet ab dem 8. November eine neue Alternative im innerdeutschen Bahnverkehr anzubieten. Mit dem neuen Angebot will das Unternehmen nach eigenen Angaben aktiv in die aktuelle Klima- und Verkehrsdebatte eingreifen und insbesondere Umsteiger vom Auto und dem Fernbus gewinnen. Die Strecken Stuttgart – Frankfurt, Frankfurt – München sowie München – Stuttgart seien insbesondere auf Berufspendler, Familien, Freunde und Städtereisende ausgerichtet.

Zum Auftakt werden alle drei Verbindungen jeweils freitags im 14-Tage-Rhythmus angeboten. Der ausschließlich mit einer Economy Class ausgestattete Zug bietet nach Angaben des Betreibers 680 Reisenden Platz und verkehrt nonstop ohne Zwischenhalt. „Das ‚Fliegen auf Höhe null‘ inkludiert die Sitzplatzreservierung, zusätzlich wird den Passagieren ein Getränk sowie Snack kostenfrei serviert“, wie das Unternehmen bekannt gibt. Laut RheinJet-Geschäftsführer Martin Michael wolle man den Fahrgästen damit das Gefühl vom Fliegen auf der Schiene vermitteln.

Michael sieht trotz des neuen Angebots selbst „keinen Wettbewerb zur Deutschen Bahn“. Die DB biete anders als RheinJet „ein dichtes Netzwerk und hohen Takt“. RheinJet wolle sich hingegen auf gezielte Punkt-zu-Punkt Verbindungen konzentrieren. „Lediglich im Vertrieb und Netz besteht eine große Wettbewerbsverzerrung“, erklärt das Unternehmen.

Tickets für die Strecken Stuttgart – Frankfurt sowie München – Stuttgart seien für Frühbucher bereits ab 10 Euro pro Fahrt erhältlich. Die Verbindung Frankfurt – München sei ab 30 Euro buchbar. Nach Angaben von RheinJet können Abendmenüs (5 bis 15 Euro) bis 48 Stunden vor Abfahrt online zum Ticket hinzugebucht werden. Zusätzlich bestehe im Zug ein Angebot an Snacks und Getränken.

Die Buchung ist bereits seit dem 23. August über die Internetseite von RheinJet möglich. Alternativ sei eine Buchung auch telefonisch oder in jedem Reisebüro möglich. Bei entsprechender Nachfrage kündigt das Unternehmen bereits an, dass man die Kapazität sowie die Frequenz der Fahrten erhöhen könnte.

Übersicht der drei Verbindungen

Stuttgart Hbf – Frankfurt Süd

  • freitags, alle 14 Tage (ab 8. November)
  • RAS 1894 von Stuttgart Hbf (ab 14:06 Uhr) nach Frankfurt Süd (an 16:15 Uhr)

Frankfurt Süd – München Ost

  • freitags, alle 14 Tage (ab 8. November)
  • RAS 1895 von Frankfurt Süd (ab 16:45 Uhr) nach München Ost (an 21:14 Uhr)

München Ost – Stuttgart Hbf

  • freitags, alle 14 Tage (ab 8. November)
  • RAS 1896 von München Ost (ab 21:52 Uhr) nach Stuttgart Hbf (an 0:31 Uhr)

red

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: