Triebfahrzeugführer beleidigt und beworfen

Laut einer Mitteilung der Bundespolizei ist ein Triebfahrzeugführer der Deutschen Bahn am Haltepunkt Teningen-Mundingen durch zwei Männer unabhängig voneinander beleidigt und anschließend beworfen worden.


Am Mittwochmittag (28. August) überprüfte ein Triebfahrzeugführer aus dem Führerstandsfenster heraus den Bahnsteig des Haltepunktes Teningen-Mundingen, um abfahren zu können. Dabei bemerkte er einen Mann, der noch versuchte in die Regionalbahn einzusteigen. Da die Türen zu diesem Zeitpunkt bereits verriegelt waren, misslang der Versuch. Daraufhin zeigte der Mann dem Bahnmitarbeiter den Vogel und die „Scheibenwischer-Geste“. Der Triebfahrzeugführer entriegelte die Türen und ließ den Mann in den Zug einsteigen. Im Anschluss erkannte der Bahnmitarbeiter, dass sich eine Tür nicht wieder schließen ließ. Daraufhin begab er sich zur geöffneten Tür und sprach dort einen etwa 28-jährigen Mann an, der die Tür aufhielt. Dieser reagierte darauf mit Beleidigungen und Beschimpfungen. Weiter bewarf er den Triebfahrzeugführer mit einem etwa 3 Zentimeter großen Stein und einem Feuerzeug. Er wurde von den Gegenständen an der Hüfte und am Bauch getroffen.

Nach Polizeiangaben setzte der Bahnmitarbeiter anschließend nichts desto trotz die Fahrt zum Freiburger Hauptbahnhof fort und informierte die Bundespolizei. Am Hauptbahnhof konnten Beamte den 50-jährigen Mann antreffen, der dem Triebfahrzeugführer den Vogel gezeigt hatte. Der etwa 28-Jährige, der wohl in Begleitung eines Kindes war, konnte nicht mehr festgestellt werden. Er soll eine grüne Cargohose und ein helles T-Shirt getragen haben. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Beleidigung bzw. wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.


red

Advertisements