Schweiz: SBB tauft ersten Giruno auf den Kantonsnamen „Uri“

Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) haben am vergangenen Samstag (31. August) im Bahnhof Erstfeld einen der neuen internationalen Hochgeschwindigkeitszüge vom Typ Giruno auf den Kantonsnamen „Uri“ getauft. Ab Jahresende soll die neue Zugflotte schrittweise auf der Nord-Süd-Achse eingeführt werden. SBB Leiter Personenverkehr, Toni Häne, der Urner Regierungsrat Dimitri Moretti und die Erstfelder Gemeindepräsidentin Pia Tresch feierten die Zugtaufe gemeinsam mit der Bevölkerung. Diese war im Anschluss an die Feierlichkeiten eingeladen, mit dem neuen Hochgeschwindigkeitszug durch den Gotthard-Basistunnel nach Bellinzona und zurück über die Bergstrecke zu reisen.

Die neue Giruno-Flotte des Schweizer Herstellers Stadler umfasst 29 Züge. Seit August fahren die ersten Fahrzeuge dieses Typs mit Fahrgästen auf der Gotthardachse. Der fahrplanmäßige Einsatz soll ab dem 15. Dezember von Basel/Zürich bis Lugano/Chiasso und ab Frühjahr 2020 weiter bis Mailand erfolgen. Der Giruno bietet in Doppeltraktion insgesamt 810 Sitzplätze. Außerdem verfügt er über Steckdosen an allen Sitzplätzen, geschlechtergetrennte Toiletten, Multifunktions- und Fahrradabteile, Gepäckablagen und ein modernes Beleuchtungskonzept mit energiesparenden LED-Lampen. Der Name Giruno ist eine aus dem Rätoromanischen abgeleitete Bezeichnung für Mäusebussard.


red

Advertisements