35-jährige Autofahrerin stirbt bei Kollision mit Regionalzug – Dreijähriges Kind schwer verletzt

Im Bereich eines unbeschrankten Bahnübergangs bei Isenbüttel in Niedersachsen ereignete sich am Sonntagmorgen (22. September) ein tödlicher Unfall. Laut Polizeiangaben stieß eine 35-jährige Autofahrerin gegen 9:40 Uhr mit einem erixx-Zug zusammen. Die Regionalbahn erfasste den Pkw und schleifte ihn rund 200 Meter weit mit. Die Fahrzeugführerin verstarb noch an der Unfallstelle, ihre dreijährige Tochter, die sich ebenfalls im Auto befand, wurde schwer verletzt und musste per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Ein im Fahrzeug befindlicher Hund verstarb ebenfalls. Im Zug befanden sich etwa 50 Reisende, eine Person erlitt leichte Verletzungen. Die Bahnstrecke musste nach dem Unfall voll gesperrt werden. Der beschädigte Dieseltriebwagen wurde mit einem Spezialkran geborgen. Für den Zeitraum der Streckensperrung war ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.


red