Alstom stattet ICE 3-Züge vom Typ Velaro D mit ETCS-Bordsystemen aus

Bis 2022 werden 17 ICE-Züge der Baureihe 407 (Velaro D), die im internationalen Fernverkehr unterwegs sind, mit ETCS ausgerüstet. Die Investitionskosten liegen bei rund 30 Millionen Euro.


Die Deutsche Bahn lässt die 17 international verkehrenden ICE-3-Hochgeschwindigkeitszüge der Baureihe 407 (Velaro D) mit dem europäischen Zugsicherungssystem ETCS ausrüsten. Für den Einbau der erforderlichen On-Board-Systeme wurde der Bahntechnikhersteller Alstom beauftragt. „Damit wird mittelfristig die Betriebsaufnahme der auszurüstenden Triebzüge auf der neuen deutschen ETCS Level 2 Hochgeschwindigkeitsstrecke Stuttgart–Ulm ermöglicht“, teilt Alstom mit. Des Weiteren sollen die Fahrzeuge damit Zugang zum belgischen Netz bekommen und zum ersten Mal auf der französischen Hochgeschwindigkeitsstrecke Paris–Straßburg vollständig mit ETCS fahren können.

Nach der Integration des neuen Zugbeeinflussungssystems in die Fahrzeugleittechnik soll die Zulassung schrittweise in Deutschland, auf den Grenzbetriebsstrecken zur Schweiz, in Belgien und in Frankreich erfolgen. Die ETCS-Installation inklusive des Rückbaus der heutigen Technik sowie die Inbetriebnahme werden in den Alstom-Werken in Salzgitter und Braunschweig stattfinden. Alstom übernimmt den Service für die Leit- und Sicherungstechnik für sechs Jahre. Die Investitionskosten liegen bei rund 30 Millionen Euro. Die Umrüstung soll bis 2022 abgeschlossen sein.

Andere ICE-Züge, die derzeit beispielsweise zwischen Berlin und München verkehren, sind bereits durch Alstom mit ETCS ausgerüstet.


red

Advertisements