Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr – Unbekannte legen Betonplatten ins Gleis

Die Bundespolizei wurde am Donnerstag (26. September) zu einem Vorfall im Stadtviertel Südstadt in Halle (Saale) gerufen. Dort hatte ein Zug mehrere Hindernisse überfahren. Als eine Streife am Ereignisort eintraf, stellten die Beamten im Gleisbereich liegende Betonplatten, die von einem nahe gelegenen Kabelschacht abgenommen wurden, fest. Am Zug enstanden nach ersten polizeilichen Erkenntnissen offenbar keine Schäden. Die Betonplatten wurden aus dem Gleisbereich entfernt. Über mögliche Auswirkungen aufgrund der erforderlichen Streckensperrung lagen zunächst keine Informationen vor.

„Bei der Tat handelt es sich um einen gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr“, teilt die Bundespolizei mit. Der Fall ging glücklicherweise glimpflich aus, „im schlimmsten Fall hätte es zur Entgleisung des Zuges kommen können.“

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Mögliche Hinweisgeber werden gebeten, sich telefonisch unter 0391 / 56549 555 mit der Bundespolizeiinspektion Magdeburg in Verbindung zu setzen.


red