Hoher Sanierungsstau im Netz der Deutschen Bahn – Nachholbedarf liegt bei rund 50 Milliarden Euro

Im Netz der Deutschen Bahn sind vor allem Brücken und Gleise vom milliardenschweren Sanierungsstau betroffen. Wie der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Enak Ferlemann, laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur unter Berufung auf ein Gutachten mitteilte, seien es gut 18 Milliarden Euro bei den Brücken und knapp 16 Milliarden Euro bei den Gleisen. Der Nachholbedarf bei Bahnhöfen und Haltepunkten wird mit 4,5 Milliarden Euro, bei Weichen und Stellwerken mit jeweils rund 2,6 Milliarden Euro und bei Bahnsteigen mit 2,4 Milliarden Euro beziffert. Notwendige Sanierungsinvestitionen mit einem Volumen von rund 20 Milliarden Euro werden als sogenannter „kritischer Nachholbedarf“ eingestuft, berichtet zudem das RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Laut einer gemeinsamen Vereinbarung wollen der Bund und die Deutsche Bahn in den kommenden zehn Jahren 86 Milliarden Euro in das rund 33.000 Kilometer lange Streckennetz stecken. Der DB-Konzern geht den Berichten zufolge von einem Sanierungsstau in Höhe von insgesamt 54 Milliarden Euro aus, der Bund von 49 Milliarden.


red, Titelfoto: DB Netz (Archiv)

Advertisements