ÖBB sucht Partner zur Anmietung weiterer Schlaf- und Liegewagen für den Nachtzugverkehr

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) planen die mögliche Anmietung von Bestandsfahrzeugen für den Nachtzugverkehr. Wie das Unternehmen in einer Bekanntmachung erklärt, werden bestehende Schlaf- und Liegewagen mit Zulassungen in den Ländern D, A, CH, DK, SE, CZ, BE, mit optionaler Instandhaltung durch den Vermieter, gesucht. Die am 10. Oktober im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlichte Bekanntmachung diene einer Markterkundung, heißt es. Es handele sich daher nicht um die Ausschreibung eines Vergabeverfahrens. Die ÖBB Personenverkehr AG behält sich nach eigenen Angaben vor, von der Einleitung eines Vergabeverfahrens abzusehen.

Die Bekanntmachung umfasst die folgenden Vorgaben:

1. Option:

  • Zulassungen: Deutschland, Dänemark, Schweden
  • Zeitraum: 2020 – 2023
  • 4 Liegewagen
  • 4 Schlafwagen
  • Instandhaltung durch Vermieter im Raum Hamburg

2. Option:

  • Zulassungen: DACH-Staaten, Tschechien, Belgien
  • 8 Liegewagen ab 2022
  • 2 Schlafwagen ab 2021
  • 6 Schlafwagen ab 2022
  • ggf. Instandhaltung durch Vermieter
  • ggf. RIC Wagen
  • UIC Kupplung (mechanisch und elektrisch)
  • Vmax. 160 km/h (opt. 200 km/h)
  • Vakuum Toilette
  • Klimatisiert
  • Türsteuerung TB0, TBS (seitenselektive Türsteuerung), LAT
  • NBÜ

Zusatzanforderungen an Schlafwagen:

  • Mikrowelle
  • Kühlschrank
  • Küche/Cateringbereich
  • Kaffeemaschinenanschluss

Anbieter können noch bis zum 25. Oktober ihr Interesse an diesem Beschaffungsprojekt bekunden. Anschließend will die ÖBB ermitteln, ob Unternehmen Fahrzeuge mit den geforderten Eigenschaften zu den angegebenen Zeiträumen zur Verfügung stellen können.


red, Titelfoto: ÖBB (Archiv)