Bundespolizei ermittelt nach Brand in Fußball-Sonderzug – Technischer Defekt nicht ausgeschlossen

Die Ursache für den Brand eines Sonderzuges mit Fußballfans vom SC Freiburg am vergangenen Samstagabend (19. Oktober) ist weiterhin unklar. Rund 700 Personen befanden sich in dem Zug, der auf der Rückreise kurz nach der Abfahrt in Berlin plötzlich in Flammen aufging. Ein Personenwagen brannte völlig aus, vier Fans des Fußballvereins wurden leicht verletzt. Die Bundespolizei ermittelt. Über die mögliche Ursache gibt es mittlerweile mehrere Spekulationen und Behauptungen: So geht der Verein „Supporters Crew Freiburg“, der den Zug angemietet hat, von einem Problem mit dem Wagen aus. „Grund dafür war ein technischer Defekt. Alle SC Fans, die im Zug waren, haben sich vorbildlich und besonnen verhalten“, schreibt der Verein auf seiner Facebookseite. Außerdem suchen die Freiburg-Fans in Eigenregie nach Zeugen, die Beobachtungen zum Vorfall gemacht haben. Ein entsprechender Aufruf ist in den sozialen Medien des Vereins veröffentlicht worden. Die Centralbahn AG, dessen Wagen abbrannte, schloss am Sonntag ihrerseits einen technischen Defekt aus, weil das Feuer in der Wagenmitte ausgebrochen ist, wo es keine entsprechende Technik gebe.

Ein Handyfoto, welches in den sozialen Netzwerken offenbar von einem Zuginsassen veröffentlicht wurde, soll zeigen, dass das Feuer aus der Zwischendecke des Waggons gekommen sei. Das Foto stammt laut einem Bericht der Badischen Zeitung von Andreas Wagner, einem SC-Fan und Feuerwehrmann aus Pfaffenweiler, der sich zum Zeitpunkt des Vorfalls im Zug befand. Zudem habe es Zeugenaussagen gegeben, die berichten, dass aus der Heizung des Zuges bereits vor Fahrtbeginn Rauch gekommen sei und ein Heizungskasten beim Verlassen des Zuges in Brand gestanden habe.

Ermittler untersuchen ausgebrannten Wagen

Nach Angaben der Bundespolizeidirektion Berlin wurde der beschädigte Zug am Sonntag in eine Abstellanlage gezogen. Dort wird er derzeit durch Ermittler der Bundespolizei mit Unterstützung von Brandermittlern der Polizei Berlin untersucht. Die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) ist ebenfalls an der Untersuchung beteiligt. „Nach ersten Erkenntnissen könnte ein technischer Defekt den Brand verursacht haben“, teilten die zuständige Staatsanwaltschaft und die Bundespolizei am Montagnachmittag mit. Die Ermittlungen dauern weiter an. Zeugen, die Hinweise zum Geschehen haben, werden gebeten, sich bei der Bundespolizei telefonisch unter 030/206229360 zu melden.


red, Titelfoto: Andreas Wagner / Facebook/Lokführer

Advertisements