ICE 3- und ICE 4-Zugflotte erhält bequemere Sitze – Austausch beginnt ab 2020

Im Rahmen der Veranstaltung „Mobilität erleben 2019“ öffnete die Deutsche Bahn in Berlin die Türen für einen Blick in die Werkstatt. 250 Gäste aus Politik und Wirtschaft hatten die Möglichkeit, sich über 40 innovative Mobilitäts-, Informations- und Servicekonzepte zu informieren. Dazu gehörten die neuen, bequemeren Sitze für den ICE 4 und den modernisierten ICE 3, die „neue Stimme“ für die Bahnhöfe sowie zahlreiche Verbesserungen rund um die Reisendeninformation.


Die Deutsche Bahn hat am Mittwoch in Berlin die neue Generation der ICE-Sitze vorgestellt: Die modernisierte ICE-3-Flotte und die Züge vom Typ ICE 4 erhalten fast 60.000 neue, bequemere Sitze. Der Umbau soll ab 2020 starten. Die neuen Sitze sind zusammen mit der TU Darmstadt und 600 Probanden im Sitzlabor entwickelt und anschließend von über 5.800 Fahrgästen getestet worden.

„Die Mobilitätswende wird nur mit der klimafreundlichen Bahn gelingen. Wir sind der Treiber bei der CO2-Reduktion im Verkehr. Deshalb setzen wir alles daran, die Schiene zu stärken. Mit Innovationen und Verbesserungen wollen wir unsere Kunden begeistern, damit mehr Menschen auf die grüne Bahn umsteigen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn, Richard Lutz.

„Der deutsche Mobilitätsmarkt steht in den kommenden Jahren vor erheblichen Veränderungen. Wir wollen unsere Fahrgastzahlen im Fernverkehr verdoppeln, die Zugflotte massiv ausbauen, die Bahn umfassend modernisieren und mit unseren Kunden die Marktstandards für klimafreundlichen Personenverkehr setzen“, so DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber.

Mehrere Innovationen sollen zudem die Fahrgastinformation verbessern:

  • Neue Stimme am Bahnhof: Künftig sind durch die digitale Kombination von zuvor eingesprochenen Wörtern auch neue individuelle Durchsagen möglich.
  • Verlässlichere Reisendeninformation: Ein modernes IT-System liefert widerspruchsfreie Informationen zu Zug- und Haltdaten über alle Informationskanäle hinweg.
  • Schneller Service per Chatbot: Fragen der Kunden auf bahn.de werden mithilfe künstlicher Intelligenz im Online-Chat beantwortet. Die sogenannten Chatbots sind rund um die Uhr im Einsatz.
  • Bequemer Umsteigen: Big-Data-Prognosen helfen, Reisenden künftig individuelle verlässliche Umstiegsprognosen anzuzeigen. Berücksichtigt werden aktuelle Ankunfts- und Abfahrtszeiten der Züge, die jeweilige Bahnhofsarchitektur sowie unterschiedliche Reisendenprofile.
  • Flexibler ÖPNV: Mobimeo liefert dem Nutzer in seiner Nahverkehrs-App ein Navi für den ÖPNV und eine multimodale Reiseauskunft.
  • Neues Erlebnis im DB Reisezentrum: Das neue Raum- und Servicekonzept für die DB Reisezentren bietet separate Bereiche für Services, Selbstbedienung und beratungsintensive Verkaufsgespräche.

red, Titelfoto: DB AG

Advertisements