Kieler Rangierbahnhof für 740-Meter-Züge vorbereitet

Der Kieler Rangierbahnhof in Meimersdorf ist ab sofort auch für Güterzüge von bis zu 740 Metern Länge geeignet. Vor wenigen Tagen fand die Einweihung eines längenoptimierten Gleises statt.


© Seehafen Kiel

Die Deutsche Bahn hat den Kieler Rangierbahnhof in Meimersdorf baulich und technisch erweitert, sodass dort ab sofort auch Güterzüge mit einer Länge von 740 Metern ein- und ausfahren können. Die bisherige Nutzlänge des Gleises ließ nur Züge bis zu 535 Metern zu. Am vergangenen Donnerstag (7. November) fand die Einweihung des längenoptimierten Gleises im Rahmen einer Feierstunde statt. „Das neue Einfahrgleis ermöglicht ab sofort größere Zuglängen und stärkt somit die Wettbewerbsfähigkeit der Hinterlandverkehre auf der Schiene“, sagte die Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn AG für die Länder Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, Manuela Herbort. Der Rangierbahnhof Meimersdorf habe laut Herbort „eine große Bedeutung für den wachsenden Schienengüterverkehr in den und aus dem Kieler Seehafen“.

Der Kieler Hafen rechnet bereits für das kommende Jahr mit einer Steigerung von 25 Prozent im kombinierten Ladungsverkehr. Zu den bestehenden Verbindungen der Kombiverkehr KG, über die Kiel an das nationale und europäische Netz angebunden ist, kommt ab Januar ein neuer 690 Meter langer Direktzug der CFL Cargo nach Bettemburg in Luxemburg. „Das erweiterte Einfahrgleis wird vom Hafen direkt benötigt und steht genau zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung“, sagte SEEHAFEN KIEL-Geschäftsführer Dirk Claus.

© Port of Kiel

Kiel-Meimersdorf gehört zu den deutschlandweit 17 Schienenprojekten, die im Rahmen des Sofortprogramms Seehafen-Hinterlandverkehr II des Bundes von der Deutschen Bahn umgesetzt wurden. Um mit längeren Güterzügen in den Rangierbahnhof einfahren zu können, wurde Gleis 9 umgebaut und längenoptimiert, die Signal- und Steuerungstechnik angepasst, das Gleis neu elektrifiziert und an die vorhandenen Gleisanlagen sowie über eine Weiche an die Trasse zum Kieler Ostufer angeschlossen. Die Kosten für den Umbau lagen bei 7,9 Millionen Euro.

Am Kieler Rangierbahnhof treffen die werktäglichen Kombizüge aus Hamburg-Billwerder sowie die Direktzüge aus Italien ein. In Meimersdorf erfolgen Aufteilung und Weitertransport der Züge zum Schwedenkai, Norwegenkai und in den Ostuferhafen, wo Anschluss an die Fährschiffe nach Skandinavien und ins Baltikum besteht. Zudem werden am Rangierbahnhof Ganzzüge, Sonderzüge, Waggongruppen und Einzelwagenverkehre angenommen.


red, Titelfoto: Port of Kiel