Neues Video-Reisezentrum im Bahnhof Böblingen – Testbetrieb gestartet

Die Deutsche Bahn hat ein weiteres Video-Reisezentrum in Betrieb genommen. Ab sofort erhalten Bahnkunden im Bahnhof Böblingen Verbindungsauskünfte und Fahrscheine nicht mehr nur am Schalter. Der neue Service hat zudem längere Öffnungszeiten.


Am Bahnhof Böblingen in Baden-Württemberg ist ein neues Video-Reisezentrum in Betrieb gegangen. Reisende können sich dort – ähnlich wie am Schalter – bei der Suche nach einer Zugverbindung oder einem günstigen Fahrpreis per Videokonferenz durch Servicemitarbeiter beraten lassen. Die Deutsche Bahn betrachtet den jetzigen Start als Testphase im dortigen Bahnhof. Ab dem 1. Januar 2020 sollen die Kunden dann von verbesserten Servicezeiten profitieren. Die Öffnungszeiten des Video-Reisezentrums sollen mit Beginn des kommenden Jahres auf 87,5 Stunden pro Woche ausgeweitet werden. Der Verband Region Stuttgart hat, als Aufgabenträger der S-Bahn, das Projekt Video-Reisezentrum im S-Bahn Bereich Stuttgart im Juni 2019 beschlossen.

Im anfänglichen Testbetrieb steht das neue Video-Reisezentrum den Fahrgästen montags bis freitags von 7:30 Uhr bis 19:30 Uhr und samstags von 8 Uhr bis 18 Uhr zur Verfügung. An Weihnachten und Silvester gelten reduzierte Öffnungszeiten. Ab Januar seien die Reiseberater von Montag bis Freitag bereits ab 6 Uhr und an Samstagen sowie Sonn- und Feiertag von 8 Uhr bis 18 Uhr erreichbar.

Das mit Bildschirm, Mikrofon und Lautsprecher sowie einem modifizierten Fahrkartenautomaten ausgestattete Video-Reisezentrum bietet neben der persönlichen Beratung auch den Verkauf von Fahrscheinen an. Kunden erhalten im Video-Reisezentrum den gleichen Service, den sie aus dem Reisezentrum gewohnt sind – aber mit längeren Öffnungszeiten. Betreut wird das Video-Reisezentrum aus der Zentrale in Ludwigsburg.

So funktioniert das Video-Reisezentrum

Per Knopfdruck meldet sich der Kunde in der Video-Zentrale. Der Reiseberater schaltet sich auf und ist nun mit dem Kunden per Videokonferenz und Sprachverbindung verbunden. Auf einem zweiten Bildschirm verfolgt der Kunde die Arbeitsschritte des Reiseberaters. Fahrkarten, Reservierungen und BahnCards werden direkt in der Kabine erstellt und können mit Bargeld, EC- oder Kreditkarte bezahlt werden.


red, Titelfoto: DB AG (Archiv)

Advertisements