Ultimatum abgelaufen – Bahnchef Lutz antwortet auf Brief von Verkehrsminister Scheuer

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte Bahnchef Richard Lutz im Oktober per Brief ein Ultimatum gestellt und ihn aufgefordert, bis zum 14. November konkrete Maßnahmen gegen Verspätungen, Zugausfälle und Personalmangel vorzulegen. Kurz vor Ablauf der Frist antwortete der Chef der Deutschen Bahn ebenfalls per Brief. Er kommt darin zu dem Schluss, dass man bei den angestrebten Verbesserungen auf einem guten Weg sei. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass das Unternehmen bei langfristigen Zielen noch eine „weite Reise“ vor sich hätte.

In dem Schreiben, das dem SPIEGEL vorliegt, erklärt Lutz, dass die Züge im Vergleich zu 2018 pünktlicher geworden seien, außerdem werde man in diesem Jahr mehr Personal einstellen als geplant. Darüber hinaus sollen auf wichtigen Strecken mehr Züge verkehren und der Fahrplan ausgeweitet werden. Um die Ziele zu erreichen, wolle der bundeseigene Konzern in den Jahren 2020 bis 2023 auch geringere Gewinne in Kauf nehmen. Ein Problemfall bleibe allerdings die kriselnde Güterbahntochter. Lutz zufolge wolle man DB Cargo „stabilisieren“ und auf mehr Verkehr ausrichten. Dafür seien mehr Mitarbeiter, eine bessere Qualität und Investitionen geplant. „Zur Wahrheit“ gehöre allerdings, dass bei DB Cargo aktuell eine weitere Ergebnisverschlechterung abzusehen sei. Mit Blick auf die komplexe Struktur im Konzern sieht der Vorstand den „primären Hebel für eine schlanke und schlagkräftige Organisation“ weniger in einer weiteren Straffung der Beteiligungsstruktur – als vielmehr in einer „kundenorientierten Ausrichtung“ von Prozessen und Strukturen, so Lutz weiter.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur habe Scheuer gesagt, dass die Antwort des Bahnchefs alle in den vergangenen Monaten innerhalb der Koalition diskutierten Themenfelder aufgegriffen hätte. „Ein ‚Weiter so‘ dürfe und werde es nicht geben“, habe Lutz selbst in seinem Brief versichert. „Auf dieser Basis führen wir vertiefte Gespräche, um strukturelle Veränderungen zu erreichen. Unser Ziel ist, dass die Bahn zukunftsfähig bleibt.“


red, Titelfoto: DB AG / Oliver Lang

Advertisements