21-jähriger Mann liegt schlafend im Gleis und wird von Regionalexpress überrollt

Eine im Gleisbereich schlafende Person ist am frühen Samstagmorgen (16. November) im Bahnhof Hamburg-Dammtor von einem Regionalzug überrollt und dabei glücklicherweise nur am Oberarm verletzt worden.


Bei der Einfahrt in den Bahnhof Hamburg-Dammtor erkannte der Triebfahrzeugführer eines Regionalexpress der Linie RE 7 von Kiel nach Hamburg am Samstagmorgen gegen 3:30 Uhr eine im Gleisbereich liegende Person. Trotz der sofortigen Einleitung einer Schnellbremsung wurde der augenscheinlich schlafende Mann überrollt. Der 21-Jährige hatte bei dem Unfall großes Glück und konnte das Gleis nach Ansprache durch das Zugbegleitpersonal eigenständig verlassen. Der Mann erlitt nach Angaben der Bundespolizei nur einige offene Verletzungen im Bereich des Oberarms. Im stehenden Regionalzug wurde der Mann von alarmierten Bundespolizisten angetroffen. Es war ein deutlicher Atemalkoholgeruch wahrzunehmen. Der Verunfallte wurde durch einen Notarzt untersucht und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Dort wurde er am Oberarm operiert, lebensgefährliche Verletzungen bestanden nicht.

In diesem Zusammenhang warnt die Bundespolizeiinspektion Hamburg erneut eindringlich vor den Gefahren an Bahnanlagen. „Der Aufenthalt in den Gleisen ist verboten. Leichtsinniges Verhalten an Bahnanlagen kann zu schweren Unfällen führen“, erklärt Bundespolizeisprecher Thomas Hippler.


red, Titelfoto: Bundespolizei

Advertisements