Wartehäuschen entglast und Snackautomat geplündert – Bundespolizei nimmt mehrere Jugendliche fest

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (27./28. November) wurde ein Wartehäuschen am S-Bahn-Haltepunkt Unterschleißheim entglast und ein Snackautomat am Bahnhof München-Pasing geplündert. Die Bundespolizei konnte einige Tatverdächtige festnehmen.


Am späten Mittwochabend zerstörten bisher Unbekannte mehrere Glasscheiben eines Wartehäuschens am S-Bahn-Haltepunkt Unterschleißheim. Nach erstem Ermittlungsstand wurden die Scheiben erst aus der Verankerung gerissen und anschließend auf dem Bahnsteig zersplittert. Vor Ort festgestellte Zeugen gaben Hinweise auf eine Gruppe Jugendlicher, welche sich am Tatort aufgehalten haben sollen. Kriminaltechniker der Bundespolizei werten derzeit die am Bahnsteig vorgefundenen und gesicherten Spuren aus. Zur Schadenshöhe sind noch keine Informationen bekannt. Mögliche Zeugen, die Angaben zur Tat gegen 22 Uhr auf Bahnsteig 2 des S-Bahn-Haltepunktes oder zu Tatverdächtigen machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 089/515550-111 bei der Bundespolizeiinspektion München zu melden.

Zu einer weiteren Sachbeschädigung kam es wenige Stunden später im Bereich des S-Bahnhofs München-Pasing. Dort hat nach bisherigen Erkenntnissen der Bundespolizei eine Gruppe, bestehend aus drei Jugendlichen zwischen 13 und 16 Jahren, gewaltsam einen Snackautomaten aufgebrochen. Als Hebelwerkzeug diente dafür ein am Tatort befindlicher Broschüren-Ständer. Die Frontscheibe des Automaten wurde zerstört. Nach Polizeiangaben verletzten sich dabei vermutlich zwei der Tatverdächtigen an den Händen. Nach der Öffnung entnahmen die mutmaßlichen Täter einen Großteil der Verkaufsware und flüchteten. Sie konnten wenig später von Beamten der Landespolizei in Tatortnähe noch mit der Beute aufgegriffen werden. Die Bundespolizei sicherte die Spuren vor Ort, welche kriminaltechnisch ausgewertet werden. Die genaue Schadenshöhe ist noch Gegenstand der Ermittlungen, liegt aber nach ersten Schätzungen im unteren vierstelligen Bereich. Die 16-Jährigen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen durch Erziehungsberechtigte bei der Bundespolizei am Münchner Hauptbahnhof abgeholt. Der 13-Jährige wurde von einer Streife nach Hause gebracht.


red, Titelfoto: Bundespolizei

Advertisements