Nach Unwetter in Österreich: Schwere Schäden an Bahnanlagen

Wie die ÖBB mitteilt, haben die verheerenden Unwetter in Österreich vor einigen Tagen große Schäden an den Bahnanlagen auf der Tauern- und Drautalstrecke verursacht. Muren und Lawinen hatten Schienen, Schwellen, Signale, Kabel und Oberleitungen schwer in Mitleidenschaft gezogen. Für die Aufräumarbeiten, die nach ÖBB-Angaben teilweise noch immer auf Hochtouren laufen, kommen auch schwere Geräte zum Einsatz. Neben ÖBB-Mitarbeitern helfen zudem externe Unterstützer bei den Arbeiten und Reparaturen.

Mitte November sind aufgrund von Hochwasser, starkem Schneefall und Murenabgängen mehrere Strecken im Südwesten Österreichs beschädigt worden.

Tauernstrecke wieder befahrbar

Nach Angaben der ÖBB ist die Tauernstrecke seit dem 30. November, 6:30 Uhr, wieder befahrbar. Die Tauernbahn war zuvor von Schwarzach-St.Veit bis Spittal-Millstättersee gesperrt.

Drautalstrecke bleibt gesperrt

Die Strommasten entlang der Strecke zwischen Lienz und San Candido/Innichen wurden aufgrund der Schneemassen stark beschädigt und benötigen umfangreiche Reparatur- und Sanierungsarbeiten. Die Streckensperrung bleibt voraussichtlich bis 31. Januar 2020 bestehen. Es verkehrt ein Schienenersatzverkehr zwischen Lienz und San Candido/Innichen.


red – aktualisiert, Titelfoto: ÖBB

Advertisements