BEG-Aufsichtsrat beschließt Taktverstärker und S-Bahn-Nachtverkehr rund um Nürnberg

Mit dem kommenden Fahrplanwechsel soll der Nahverkehr im Großraum Nürnberg verbessert werden. Neben dem Einsatz von Taktverstärkern soll auch der Nachtverkehr der S-Bahn ausgebaut werden. Ab Dezember 2021 sollen weitere Verbesserungen im Fahrplanangebot folgen.


© STMB Bayern

Der Aufsichtsrat der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Regional- und S-Bahn-Verkehr im Auftrag des Freistaats plant, finanziert und kontrolliert, hat am Dienstag (3. Dezember) Beschlüsse gefasst, die den Schienenverkehr im Raum Nürnberg verbessern sollen. „Schon mit dem Fahrplanwechsel jetzt im Dezember können wir damit Taktlücken schließen. In den kommenden Jahren wird es dann kontinuierlich noch weitere Taktverdichtungen geben, außerdem weiten wir den S-Bahn-Nachtverkehr aus. Das sind wichtige Anreize, um noch mehr Menschen zu einem Umstieg auf die Schiene zu bewegen“, sagte Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart, der zugleich Vorsitzender des BEG-Aufsichtsrates ist.

In einem ersten Schritt werden im Dezember 2019 Taktlücken auf den Strecken Roth – Hilpoltstein, Wicklesgreuth – Windsbach und Neustadt (Aisch) – Steinach geschlossen. Diesen Beschluss fasste der BEG-Aufsichtsrat bereits im Juni 2019. In der gestrigen Sitzung folgte nun die Entscheidung zum zweiten Schritt.

Weitere Taktlückenschließungen ab Dezember 2021

Die Schließung weiterer Taktlücken auf diesen Strecken sowie der Achse Nürnberg – Neuhaus (Pegnitz) und die Einführung eines Stundentaktes am Wochenende auf den Strecken Wicklesgreuth – Windsbach und Roth – Hilpoltstein wurde mit DB Regio ab Dezember 2021 vereinbart.

Außerdem hat der BEG-Aufsichtsrat beschlossen, die Nachtverkehre bei der S-Bahn Nürnberg für die Linien S1, S2, S3, S4 und die neue Linie S6 (Nürnberg – Neustadt / Aisch) am Wochenende auszuweiten. Pro Linienast soll es ab Dezember 2022 am Wochenende zwei zusätzliche Abfahrten gegen 01:00 und 02:00 Uhr geben. Die letzten S-Bahnverbindungen ab Nürnberg Hbf nach Erlangen, Hersbruck l. Pegn. (S1), Roth (S2), Neumarkt (S3) und Ansbach (S4) sollen sogar erst nach 3 Uhr am frühen Morgen abfahren. Auf der S 1 startet auch in der Gegenrichtung ab Erlangen gegen 3 Uhr eine S-Bahn-Nachtverbindung über Fürth nach Nürnberg. „Wer am Wochenende Abendveranstaltungen in Nürnberg besucht, kann in Zukunft das Auto zu Hause lassen“, so Verkehrsminister Reichhart. „Solche Lösungen brauchen wir, um den ÖPNV attraktiv zu machen.“


red, Titelfoto: DB AG (Archiv)

Advertisements