Betreiberwechsel auf der RE 9 zwischen Rostock und Rügen – DB verabschiedet sich mit Schokoherzen von den Fahrgästen

In den Zügen zwischen Rostock und Rügen auf der Linie RE 9, dem sogenannten Hanse-Express, werden in diesen Tagen Schokoladenherzen verschenkt. Damit verabschieden sich die Mitarbeiter der Deutschen Bahn von ihren Fahrgästen. Der bisherige Verkehrsvertrag „Ostseeküste“ endet zum Fahrplanwechsel am kommenden Sonntag. Ab dem 15. Dezember 2019 wird die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (ODEG) den Zugverkehr auf der Strecke übernehmen.

„Der Hanse-Express ist mehr als nur eine Regional-Express-Linie für uns. Sowohl mit den modernen Fahrzeugen als auch mit dem Betrieb haben wir zwischen Rostock und Rügen über zwölf Jahre den Verkehrsvertrag mit einer ausgezeichneten Qualität bedient. Umso mehr schmerzt es uns, dass wir die Linie nicht weiter betreiben dürfen. Vor allem für die Kolleginnen und Kollegen vor Ort ist dies ein großer Einschnitt. Deshalb haben wir auch bis zum Schluss für den Weiterbetrieb durch DB Regio gekämpft“, sagt Dr.-Ing. Joachim Trettin, Vorsitzender der Region Nordost von DB Regio. Die Deutsche Bahn hat die Linie RE 9 von Rostock über Stralsund nach Sassnitz bzw. zum Ostseebad Binz seit Dezember 2007 betrieben. Für die Verbindung wurden fünf Fahrzeuge des Typs ET429 (Stadler FLIRT) eingesetzt.


red, Titelfoto: DB AG

Advertisements