Bombardier weiht neues Testzentrum am Standort Bautzen ein

Das Bahntechnikunternehmen Bombardier Transportation hat am Mittwoch (11. Dezember) in Anwesenheit von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer ein neues Test-Center am Standort Bautzen eingeweiht. 


© Bombardier

Am Bombardier-Standort Bautzen ist ein neues Testzentrum eingeweiht worden. Die Investitionskosten lagen bei über 16 Millionen Euro. Unternehmensangaben zufolge verfügt das neue Gebäude über innovative Fertigungs- und Prüftechnologien und ist in der Lage, drei verschiedene Fahrzeugtypen mit einer Länge von bis zu 120 Metern gleichzeitig zu testen. Künftig sollen hier rund 50 Mitarbeiter in drei Schichten arbeiten. Mit dem neuen Kompetenzzentrum können einzelne Wagen noch vor dem Zusammenbau des Zuges getestet und einer eingehenden Prüfung unterzogen werden. Dies ermögliche nicht nur ein schnelleres sondern auch flexibleres Testen, wodurch die Kapazität auf 600 Fahrzeuge pro Jahr erhöht werden könne, teilt der Bahntechnikhersteller mit. Wie Bombardier zudem betont, werden durch den Einsatz moderner Technologien alle Daten digital verknüpft, um Produktion, Test und alle Prozesse von der Logistik bis zum Qualitätsmanagement zu optimieren.

Zu den geladenen Gästen anlässlich der Einweihung gehörten unter anderem Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, Stéphane Dion, Botschafter Kanadas in der Bundesrepublik Deutschland, Staatssekretär Michael Güntner vom Bundesverkehrsministerium sowie der Bautzener Oberbürgermeister Alexander Ahrens und der sächsische Landtagsabgeordnete Marko Schiemann.

© Bombardier

Für das 6.590 Quadratmeter große Gebäude wurden rund 3.500 Kubikmeter Beton und 650 Tonnen Stahl verarbeitet sowie 50 Kilometer Elektrokabel verlegt und über 900 Leuchten montiert. Zu der High-Tech-Anlage gehören laut Bombardier unter anderem eine Berieselungsanlage, die sich für Dichtigkeitstests automatisch an die Bahnkontur anpasst, sowie eine Ecklastvermessung mit kombinierter vierachsiger Radlastwaage, ein Prüfgleis für Testfahrten und eine separate Kundenabnahmehalle.

Bombardier beschäftigt aktuell etwa 1.100 Mitarbeiter am Standort Bautzen. Rund 30 Millionen Euro wurden hier investiert, um einen zentralen Serienfertigungsstandort zu schaffen, der in hoher Taktung produzieren kann.


red, Titelfoto: Bombardier