Mecklenburg-Vorpommern: ODEG startet Fahrplanbetrieb auf RE9/RE10 mit geliehenen ÖBB-Fahrzeugen

Es ist ein gewöhnungsbedürftiger Anblick: Seit dem heutigen Sonntag (15. Dezember) verkehren in Nordostdeutschland auf den Linien RE 9 und RE 10 Fahrzeuge vom Typ Desiro ML – ausgeliehen von den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Nach Angaben der ODEG, die den Verkehr ab sofort im Auftrag der Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern erbringt, ist die Betriebsaufnahme erfolgreich verlaufen.


Die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (ODEG) hat am Sonntag den Betrieb in Mecklenburg-Vorpommern zwischen Rostock, Stralsund und Binz/Sassnitz bzw. Züssow übernommen und damit den bisherigen Betreiber DB Regio abgelöst. „Arbeiten, wo andere Urlaub machen. Das gelingt uns schon bestens in Wismar und Umgebung. Jetzt haben wir weiter die Ostseeküste und die schöne Insel Rügen erobert. Mit der heutigen Aufnahme der RE 9 und RE 10 schreiben wir die Erfolgsgeschichte der ODEG weiter“, sagte Arnulf Schuchmann, Geschäftsführer und Sprecher der ODEG.

Per Direktvergabe erhielt das private Bahnunternehmen vor einigen Monaten den Zuschlag zum Betrieb der Nahverkehrslinien RE 9 (Rostock – Stralsund – Binz/Sassnitz) und RE 10 (Rostock – Stralsund – Züssow) von der Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (VMV). Die Laufzeit des Verkehrsvertrages beträgt zwei Jahre und umfasst eine Leistung von insgesamt rund 1,8 Millionen Zugkilometer pro Jahr.

Mit Beginn der Betriebsaufnahme kommen vorerst sechs geliehene Triebfahrzeuge vom Typ Desiro ML (Cityjet) der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) zum Einsatz. Nach den Plänen der ODEG sollen ab Frühjahr 2020 die sieben eigenen Neufahrzeuge des selben Typs eingesetzt werden. Diese befinden sich derzeit noch im Krefelder Siemens-Werk in Produktion. Das erste Fahrzeug sei aber bereits in der Inbetriebsetzung, teilt die ODEG weiter mit.


red, Titelfoto: ODEG

Advertisements