In Nürnberg soll bis 2028 ein neues Instandhaltungswerk für ICE-Züge entstehen

Für eine Investitionssumme von 400 Millionen Euro will die Deutsche Bahn in Nürnberg bis zum Jahr 2028 ein neues Betriebswerk für die Instandhaltung der ICE-Züge errichten. 450 neue Arbeitsplätze sollen für das neue ICE-Werk entstehen. Der Baubeginn ist für 2023 geplant.

Nachdem im vergangenen Jahr ein ähnliches Werk in Köln gebaut wurde, sei nun ein Standort in Süddeutschland gesucht und mit Hilfe der bayerischen Staatsregierung und des Bundesverkehrsministeriums gefunden worden, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) laut Medienberichten. Die Entscheidung der Deutschen Bahn bedeute zudem eine Stärkung des Wirtschafts- und des traditionsreichen Eisenbahnstandortes Nürnberg. Immerhin fuhr 1835 die erste kommerzielle Eisenbahn zwischen Nürnberg und Fürth. Söder sprach von einem „echten High-Tech-Kompetenzzentrum“, das in einigen Jahren entstehen solle. Die Deutsche Bahn wolle massiv ins Netz, in die Züge und die Ausstattung investieren. Unter anderem weil für die Zukunft ein 30-Minuten-ICE-Takt zwischen den Großstädten geplant sei. Auch Nürnbergs Oberbürgermeister-Kandidat Thorsten Brehm (SPD) zeigte sich erfreut: „Damit wird unser Bahnstandort nachhaltig gestärkt“, schrieb er auf Facebook.


red, Titelfoto: Bahnblogstelle (Archiv)

Advertisements