Triebwagen der Bayerischen Regiobahn entgleist im Augsburger Rangierbahnhof

Am Dienstagnachmittag (17. Dezember) ist im Augsburger Rangierbahnhof ein Triebwagen der Bayerischen Regiobahn (BRB) gegen 16:30 Uhr entgleist. Wie Fotos vom Ereignisort zeigen, wurde der Zug, der als Rangierfahrt unterwegs war, bei der Fahrt über eine Weiche auf zwei verschiedene Gleise geleitet. Das vordere Drehgestell befand sich anschließend auf dem linken Gleis, während der Rest des Zuges nach rechts geleitet wurde. Ein Sprecher der BRB bestätigte den Vorfall, konnte aber zu den Fragen des Sachschadens und zu den Ursachen keine weiteren Details nennen. „Der Triebzug ist bereits in unserem Bahnbetriebswerk und wird dort untersucht und in Stand gesetzt“, so BRB-Pressesprecher Christopher Raabe gegenüber Bahnblogstelle. Wann das beschädigte Fahrzeug wieder für den Betrieb zur Verfügung steht, sei abzuwarten. Der Triebfahrzeugführer blieb unverletzt. Fahrgäste befanden sich nicht im Zug.

Die Schäden an der Infrastruktur sollen wohl im Laufe des heutigen Freitags behoben sein. Die Auswirkungen auf den Bahnbetrieb in Augsburg hielten sich nach Angaben des BRB-Sprechers in Grenzen. Auch ein Sprecher der Deutschen Bahn bestätigte, dass der Unfall keine größeren betrieblichen Beeinträchtigungen zur Folge hatte.

Halt zeigendes Sperrsignal missachtet

Wie die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) am Freitagmorgen auf Nachfrage mitteilte, habe der Zug „ein Halt zeigendes Sperrsignal missachtet“. Die Rangierabteilung entgleiste anschließend auf Höhe der Weiche 769.

Die Bergung des entgleisten Zuges wurde durch die Deutsche Bahn mit einem Kran unterstützt. Zur Höhe des Sachschadens liegen derzeit keine Informationen vor.


red, Titelfoto: Daniel Csere

Advertisements