Unfall an Bahnübergang verhindert – Feuerwehrmann warnt Lokführer mit Kreissignal vor Gefahr

In Österreich ist vor einigen Tagen im letzten Moment ein möglicherweise folgenschwerer Unfall verhindert worden. Wie die Feuerwehr mitteilt, war am 11. Dezember gegen 17 Uhr eine Pkw-Fahrerin mit ihrem Fahrzeug an einem Bahnübergang in Himberg aufgrund eines Fahrfehlers in den Gleisbereich geraten und hatte sich dort festgefahren. Glückllicherweise befand sich in diesem Moment auch Oberfeuerwehrmann Philipp Neuhold zufällig auf einer Dienstfahrt mit dem Mannschaftstransportfahrzeug auf genau derselben Straße und bemerkte die Ernsthaftigkeit der Lage. Als sich kurz darauf die Schranken des Bahnübergangs senkten, machte er dem Lokführer eines herannahenden Personenzuges mittels Blaulicht und einer im Kreis geschwungenen Handlampe (Kreissignal – „sofort anhalten“) auf die Gefahr aufmerksam. Der Lokführer leitete daraufhin eine Schnellbremsung ein und konnte den Zug wenige Meter vor dem Auto zum Stillstand bringen. Bis zum Eintreffen der weiteren Einsatzkräfte betreute er mit zwei weiteren zufällig vorbeikommenden Feuerwehrkameraden die geschockte Pkw-Fahrerin.

Nachdem Absetzen eines Notrufs und der Sperrung der Bahnstrecke wurde der verunfallte Pkw durch die Feuerwehr geborgen. Zum Einsatz kam dabei ein schweres Rüstfahrzeug, das den Pkw mittels Seilwinde aus dem Gleisbereich befreite.

„Durch das rasche Einschreiten unseres Kameraden konnte definitiv schlimmeres verhindert werden“, heißt es von Seiten der Feuerwehr Himberg. Bei dem Zwischenfall ist glücklicherweise niemand verletzt worden.


red, Titelfoto: Feuerwehr Himberg

Advertisements