Zugverkehr Nürnberg–München beeinträchtigt: Brückenabriss auf A9 sorgt für Fahrplanänderungen und Umleitungen

Für den Abbruch einer Autobahnbrücke auf der A9 südlich von Rohrbach muss der Zugverkehr auf der darunter verlaufenden Bahnstrecke Nürnberg–München zwischen Rohrbach und Pfaffenhofen Anfang Januar zeitweise eingestellt werden. Reisende im Nah- und Fernverkehr müssen mit Fahrplanänderungen und Umleitungen rechnen.

Wegen der Abrissarbeiten müssen die Gleise gesperrt und die Oberleitungen zurückgebaut werden. Die Gleissperrung dauert vom 3. Januar (22 Uhr) bis 6. Januar (4:10 Uhr). In diesem Zeitraum werden die Regionalzüge (RE, RB) zwischen Rohrbach und Pfaffenhofen durch einen Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen ersetzt. DB-Angaben zufolge seien die Fahrzeiten der Züge auf den SEV abgestimmt. Zusätzlich werden einige RE-Züge zwischen Nürnberg und München über Treuchtlingen und Augsburg umgeleitet. Auch im Fernverkehr werden die meisten ICE-Züge zwischen Nürnberg und München über Treuchtlingen und Augsburg umgeleitet. Die Halte in Ingolstadt entfallen. Die Fahrzeit verlängert sich um rund 40 Minuten. In Fahrtrichtung München kommen die ICE-Züge entsprechend später in der bayerischen Landeshauptstadt an. In der Gegenrichtung starten sie in München entsprechend früher und fahren dann ab Nürnberg Richtung Berlin, Hamburg oder Frankfurt im gewohnten Fahrplan. Einzelne ICE-Züge fallen zwischen Nürnberg und München aus.


red, Titelfoto: DB AG / Google Maps