Ausbaustrecke Oldenburg–Wilhelmshaven: Bauarbeiten sorgen für Beeinträchtigungen bei NordWestBahn

Wie die Deutsche Bahn mitteilt, kommt es aufgrund von Rodungsarbeiten an der Bahnstrecke zwischen Oldenburg und Rastede seit dem heutigen Montag (6. Januar) zu Fahrplanänderungen im Nahverkehr. Fahrgäste der NordWestBahn müssen sich bis zum 17. Februar auf Beeinträchtigungen einstellen. Bei den Zügen der Linien RE 18 zwischen Wilhelmshaven und Cloppenburg und RE 19 zwischen Wilhelmshaven und Bremen Hbf kommt es zu veränderten Ankunfts- und Abfahrtszeiten. Ausfallende Züge werden durch einen Schienenersatzverkehr ersetzt.

Die im vergangenen Jahr begonnenen Rodungsarbeiten im Bereich der Bahnstrecke mussten im November und Dezember vorübergehend eingestellt werden, weil beim Bundesverwaltungsgericht Eilanträge gegen den Sofortvollzug des Planfeststellungsbeschlusses zum PFA 1 Oldenburg–Rastede eingereicht wurden. Nun können die ausgefallenen Arbeiten nachgeholt werden, weil das Gericht am 19. Dezember alle Eilanträge abgelehnt hat. Man müsse dazu die vegetationsfreie Zeit bis Ende Februar nutzen, heißt es von Seiten der Deutschen Bahn. Dieses enge Zeitfenster könne allerdings nur eingehalten werden, wenn der gesperrte Gleisabschnitt verlängert wird. „Längere Sperrabschnitte bedeuten, dass alle Züge zwischen Oldenburg und Rastede nur ein Gleis befahren können und Zugbegegnungen erst wieder in den Bahnhöfen von Rastede bzw. Oldenburg möglich sind“, teilt Bahnsprecher Armin Skierlo mit.


red, Titelfoto: NWB / Holger Jacoby

Advertisements