Neue Bahnhofsansagen: Heiko Grauel ist die neue Stimme der Deutschen Bahn

20 Millionen Reisende und Bahnhofsbesucher bekommen schon bald neue Ansagen aufs Ohr. Der erfahrene Profisprecher Heiko Grauel ist die neue Stimme der Deutschen Bahn. Der 45-Jährige konnte sich gegen hunderte Mitbewerber durchsetzen und ist vielen Bahnkunden möglicherweise bereits aus Werbespots und TV-Sendungen wie das „Aktuelle Sportstudio“ oder „Terra-X“ bekannt. Die neuen Ansagen sollen bis Ende 2022 an den insgesamt bundesweit 5.700 Bahnhöfen eingeführt werden. Noch im ersten Quartal 2020 soll die neue Bahnhofsstimme im Raum Stuttgart zu hören sein, erklärt der Leiter des Projekts „Reisendeninformation der Zukunft“ von DB Station&Service, Daniel Labahn. Standarddurchsagen von Grauel würden aber schon seit November am Wolfsburger Hauptbahnhof und in Stuttgart-Feuerbach genutzt.

Um die neuen zahlreichen Bahnansagen einzusprechen, verbrachte der 45-Jährige rund 60 Stunden, jeweils vier bis fünf Stunden am Tag, in einem Frankfurter Tonstudio. Etwa 14.000 unterschiedliche Sätze wurden aufgenommen – teilweise völlig bahn-unspezifisch und eher kurios. Darunter zum Beispiel: ‚In der örtlichen Hip-Hop-Szene ist er ein Nobody.‘ Wie Heiko Grauel erzählt, werden diese Sätze von einer neuen Technologie in Laute und Silben getrennt und in einer Datenbank abgelegt. „Sie können dann zu beliebigen Worten und Sätzen verbunden werden. Das sorgt für flüssige Ansagen. Ein Sounddesigner hat während der Aufnahme darauf geachtet, dass keine Atemgeräusche oder Schmatzer stören und alle Sätze möglichst gleich klingen.“


red, Titelfoto: DB AG

Advertisements