Probleme im Elektro-Netz Saar: DB Regio soll Nahverkehrsleistungen von vlexx übernehmen

Weil dem privaten Bahnunternehmen vlexx die Züge und das Personal fehlen, soll die Deutsche Bahn ab Februar im Elektro-Netz Saar, auf der Strecke Saarbrücken – St. Wendel (RB 73), helfend einspringen. Das berichtet der Saarländische Rundfunk (SR).


Dem Bericht zufolge seien entsprechende Verhandlungen zwischen dem saarländischen Verkehrsministerium und der Bahntochter DB Regio bereits seit Wochen im Gange. Schwierigkeiten gebe es nach SR-Informationen derzeit noch beim Preis und der Laufzeit eines möglichen Ersatzvertrages.

vlexx hatte erst im Dezember mehrere Nahverkehrsleistungen nach einer Ausschreibung übernommen. Den Zuschlag für das Los 2 im Elektro-Netz Saar erhielt das Unternehmen bereits Anfang 2017. Seit der Betriebsaufnahme am 15. Dezember 2019 kam es bereits zu zahlreichen Zugausfällen. Wie das Unternehmen mitteilt, konnte der Betrieb nur aufgenommen werden, weil das saarländische Verkehrsministerium vlexx insgesamt 20 Fahrzeuge vom Typ ET 425 und ET 426 leihweise zur Verfügung gestellt habe. Hersteller Bombardier konnte die 21 bestellten Neufahrzeuge vom Typ Talent 3 wegen Verzögerungen bislang noch nicht liefern. Laut vlexx könne ein Projekt dieser Größenordnung immer Anlaufschwierigkeiten mit sich bringen, zumal die Leihfahrzeuge im laufenden Betrieb übernommen wurden, hieß es weiter. „Die kleinen Hindernisse haben wir ausfindig gemacht und arbeiten daran, dass alles rund läuft”, ließ vlexx-Geschäftsführer Frank Höhler noch vor wenigen Wochen wissen.

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) fordert dem Medienbericht zufolge eine rasche Entscheidung. Die Kunden wollten wissen, wer die Strecke befährt und ob auch Zugausfälle der Vergangenheit angehören. Der Betriebsrat der DB sowie die Verkehrsgewerkschaft EVG forderten zudem langfristige Klarheit, um die Personalplanungen voranzutreiben.


red, Titelfoto: Bahnblogstelle (Archiv)