Deutsche Bahn verbessert 2019 Pünktlichkeit gegenüber Vorjahr, verfehlt aber eigene Erwartungen

Jeder vierte Zug im Fernverkehr der Deutschen Bahn ist verspätet. Daran haben auch die leichten Verbesserungen in der Pünktlichkeitsstatistik 2019 im Vergleich zum Vorjahr nichts geändert. Bahnchef Lutz sieht dennoch erste Erfolge für die Strategie ‚Starke Schiene‘.


Die Fernzüge der Deutschen Bahn erreichten im vergangenen Jahr eine Pünktlichkeit von 75,9 Prozent – versprochen war allerdings mehr. Noch im April 2019 ließ DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla wissen, dass sich der Konzern „realistische Ziele“ gesetzt habe, weil „die Kapazitäten bei den Fahrzeugen, der Infrastruktur und dem Personal fehlen.“ Die Zielmarke von 76,5 Prozent, die sich die Deutsche Bahn vornahm, wurde um 0,6 Prozentpunkte knapp verfehlt. Dennoch konnte sich der Staatskonzern im Vergleich zum Vorjahr leicht um einen Prozentpunkt (2018: 74,9 Prozent) verbessern.

Zu den besten Monaten gehörten 2019 die Zeiträume Februar und Mai. Hier wurden Pünktlichkeitswerte von 80,0 bzw. 79,8 Prozent erzielt. Mit 79,1 Prozent lag aber auch der Dezember weit über dem Jahresdurchschnitt, gefolgt von April (78,7 Prozent) und März (78,3 Prozent). Zudem verbesserte sich die Pünktlichkeit zwischen November (72,2 Prozent) und Dezember (79,1 Prozent) um 6,9 Prozentpunkte. Besonders schlecht lief es im Sommer: Im Monat Juni wurde mit 69,8 Prozent der schwächste Pünktlichkeitswert des vergangenen Jahres erzielt. Das war ein Minus von 10 Prozentpunkte im Vergleich zum Mai (79,8 Prozent) und der schlechteste Juni-Wert seit 2014.

Einen Spitzenwert erzielte der Fernverkehr am 24. Dezember, hier lag die Pünktlichkeit nach DB-Angaben bei 91 Prozent.

Monatsübersicht und Vergleich Vorjahr (Januar – Dezember 2018/2019)

Jahresvergleich (2013 – 2019)

Trotz der – im Vergleich zu den Vorjahren 2014 bis 2017 – eher mäßigen Ergebnisse der letzten zwei Jahre, sieht Bahnchef Richard Lutz offenbar einen positiven Aufwärtstrend: „Wir freuen uns über dieses Ergebnis zum Jahresende und mehr noch über den positiven Ganzjahres-Trend im Fernverkehr: In neun von zwölf Monaten des Jahres 2019 waren wir besser unterwegs als 2018.“ Diese Entwicklung mache Mut, so Lutz, „weil sie zeigt, wie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Bereichen an unserem obersten Ziel arbeiten: unseren Kunden einen zuverlässigen, pünktlichen Bahnbetrieb zu sichern.“ Dem Bahnchef zufolge zeige die Strategie ‚Starke Schiene‘ erste Erfolge. „Wir kommen Stück für Stück voran“, ergänzt Lutz.


Hinweis zu den Pünktlichkeitswerten der Deutschen Bahn: Die dargestellten Prozentwerte geben den Anteil pünktlicher Halte in Bezug auf alle Unterwegs- und Endhalte wieder. Ein Halt wird bei der Deutschen Bahn als pünktlich gewertet, wenn die planmäßige Ankunftszeit um weniger als 6 Minuten überschritten wurde. Die Pünktlichkeitsstatistik bildet die mehr als 800.000 Fahrten von DB-Personenzügen eines Monats ab. Dabei fließen alle Verkehrshalte der mehr als 20.000 monatlichen Fahrten im Fernverkehr und der rund 780.000 monatlichen Fahrten im Nahverkehr – inklusive aller S-Bahnen – in die Pünktlichkeitserhebung ein.


red, Titelfoto: Pixabay