Defekte Rückfallweiche führte im Januar 2017 zur Zugentgleisung in Mellenbach–Glasbach

Wie die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) mitteilt, ist die Entgleisung eines Regionalzuges im Bahnhof Mellenbach-Glasbach vor gut drei Jahren auf eine defekte Weiche zurückzuführen. Dem Zwischenbericht zufolge war die Rückfallweiche W2 nicht in Endlage, als sie vom Zug befahren wurde. „Die Funktion der Rückstelleinrichtung der Rückfallweiche war zum Unfallzeitpunkt gestört“, schreiben die Unfallermittler. Ob am Überwachungssignal der Signalbegriff Ne 13a oder Ne 13b vorlag, sei im Nachhinein nicht rekonstruierbar, da die Anlage weder ausgelesen noch auf einem Stellwerk nachvollzogen werden kann.

Am 6. Januar 2017 kam es bei der Fahrt von Katzhütte nach Rottenbach zu einem Bahnbetriebsunfall. RB 29870 entgleiste gegen 6:38 Uhr auf der Rückfallweiche 2 des Bahnhofs Mellenbach-Glasbach mit einem Drehgestell. Verletzt wurde damals niemand. Der Sachschaden an der Infrastruktur wurde mit etwa 2.000 Euro beziffert. Am Fahrzeug entstanden Schäden in Höhe von rund 9.600 Euro.


red, Titelfoto: BEU