Berliner Ostbahnhof nicht mehr wetterfest – Bei Sturm oder starkem Schneefall droht Sperrung

Dem Berliner Ostbahnhof droht bei extremen Wettersituationen wie Sturm oder starkem Schneefall die vorübergehende Sperrung und die Einstellung des dortigen Zugverkehrs.


Grund dafür ist die rund 100 Jahre alte Hallendachkonstruktion aus Stahl und Glas, die an einigen Stellen Schwachpunkte aufweist. Zur Sicherheit wurden Sensoren an der Stahlkonstruktion installiert. Sollten die Messwerte ergeben, dass sich die Konstruktion zu stark bewegt, werde der Bahnhof gesperrt und der Zugverkehr unterbrochen, sagte Bahnsprecher Burkhard Ahlert vor wenigen Tagen gegenüber dem Rundfunk Berlin-Brandenburg. Die Sicherheit sei aber grundsätzlich gewährleistet. Es gebe keine Gefährdung für die Reisenden, so der Bahnsprecher.

Für den Fall einer vorübergehenden Sperrung würde unter Umständen ein Notverkehr eingerichtet werden, heißt es von Seiten der Deutschen Bahn laut einem Bericht der Berliner Morgenpost. Pläne dafür lägen bereits „in der Schublade“. Eine tatsächliche Evakuierung sei aber eher unwahrscheinlich, lässt das Unternehmen wissen.

Der Berliner Ostbahnhof ist nach DB-Angaben der drittgrößte Bahnhof in der Bundeshauptstadt und zählt täglich rund 100.000 Reisende und Besucher. Er wird von Fern-, Regional- und S-Bahn-Zügen genutzt. Die derzeitige Situation bleibt wohl noch bis März bestehen. Dann will die Deutsche Bahn die Dachkonstruktion bis voraussichtlich 2025 weiter umfassend sanieren.

Der Bahnhof wird bereits seit 2010 für eine Summe von rund 70 Millionen Euro schrittweise modernisiert. So wurden bereits vor einigen Jahren in der Nord- und Südhalle die sogenannten Rahmenstiele der Stahlgerüste, die die Hallendächer stützen, ausgebessert. Sie erhielten zudem eine Beschichtung zum Korrosions- und Brandschutz. Außerdem wurde die Nordfassade und das komplette (Regen-)Entwässerungssystem erneuert. Das Unterdach, das sich unter dem Hauptdach befindet, wurde neu gebaut. In der 2. Bauphase, die in diesem Jahr beginnen soll, ist vorgesehen, die Träger der Hallen, die sich über den Stützen befinden, sowie die Fassaden an den Stirnseiten der Gleishallen (Ost- und Westseite) zu sanieren. Zudem plant die Deutsche Bahn, die Oberlichter, die Dacheindeckung sowie die sogenannten äußeren und inneren Befahranlagen, welche zur Wartung der Hallendächer genutzt werden, zu erneuern.


red, Titelfoto: © DB / Hans-Joachim Eggert