Bombardier und Alstom führen Gespräche über mögliche Fusion ihrer Zuggeschäfte

Zwischen den Schienenfahrzeugherstellern Bombardier und Alstom gibt es offenbar erste Vorgespräche über eine mögliche Zusammenlegung der beiden Zuggeschäfte. Das zumindest berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider. Beide Unternehmen äußern sich zu dieser Angelegenheit bislang nicht. Die europäischen Zughersteller sehen sich durch die Konkurrenz aus China zunehmend bedroht. Die ursprünglich geplante Fusion zwischen Alstom und Siemens war im Februar 2019 durch die EU-Kommission gestoppt worden.


red, Titelfoto: Bombardier (Archiv)