Bundesverkehrsminister Scheuer zeichnet im April Sieger des Wettbewerbs „Eisenbahner mit Herz“ aus

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) übernimmt beim „Eisenbahner mit Herz“-Wettbewerb der Allianz pro Schiene zum zehnjährigen Jubiläum in diesem Jahr die Schirmherrschaft. Er wird daher im April die Bundessieger bei einer Feier im Bundesverkehrsministerium auszeichnen.


Beim Wettbewerb „Eisenbahner mit Herz“ sucht das gemeinnützige Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene in diesem Jahr zum zehnten Mal Beschäftigte der Schienenbranche, die Zugreisende begeistert haben.

© BMVI

„Zugbegleiter, Servicekräfte und Zugführer – mit ihnen werden Bahnfahrten zu einem unvergesslichen Erlebnis. Sie machen tagtäglich einen Hammer-Job“, sagte Scheuer in Berlin. „Deshalb habe ich sehr gerne die Schirmherrschaft über die Aktion ‚Eisenbahner mit Herz‘ der Allianz pro Schiene übernommen. Es ist wichtig, den Menschen die Anerkennung zu zeigen, die sie verdienen. Ich selbst bin viel mit der Bahn unterwegs und erlebe jedes Mal Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für ihre Fahrgäste und die Schiene brennen. Mit Ihnen, den leidenschaftlichen Eisenbahnern mit Herz, gibt es eine attraktive, starke Schiene in Deutschland!“, so Minister Scheuer.

„Aus Sicht der Allianz pro Schiene zeigt Bundesverkehrsminister Scheuer damit Herz für die klimafreundliche Eisenbahn und ihre Beschäftigten“, sagte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene. „Ohne leidenschaftliche Beschäftigte keine starke Schiene. Mich freut sehr, dass der Minister zum zehnjährigen Jubiläum die Schirmherrschaft bei unserem Wettbewerb übernommen hat.“

Ausschließlich Kunden können Eisenbahner und Eisenbahnerinnen für die Teilnahme an dem Wettbewerb vorschlagen. Noch bis zum 31. Januar können Fahrgäste nach einer erlebnisreichen Zugfahrt die Geschichte über ihren Bahnhelden oder ihre Bahnheldin einreichen. Eine Jury prüft die Einsendungen und wählt die drei Bundessieger und die Landessieger aus.

Die Sieger des vergangenen Jahres

Im vergangenen Jahr vergab die Jury Gold an eine mutige Zugchefin, die mit einem Sonderhalt in Eschede einer jungen Frau die Teilnahme am Gottesdienst zum Gedenken an den Unfalltod ihrer Mutter ermöglichte. Silber ging an eine rheinische Frohnatur, die mit Charme, Witz und Freundlichkeit bei jeder Zugfahrt und in allen Abteilen gute Stimmung und gute Laune verbreitet. Bronze erhielt ein Kundenbetreuer, der einem Schuljungen aus der Patsche half und für dessen sichere Rückfahrt nach Hause sorgte. Social Media Hero wurde Peter Hohmann, den die Bürger und Bürgerinnen für seine ungewöhnliche freundliche Art zum beliebtesten Eisenbahner Deutschlands kürten.


red, Titelfoto: BMVI