Kölner Fußballfans beschädigen mehrere Wagen eines Entlastungszuges – Bundespolizei leitet Ermittlungen ein

Nach Angaben der Bundespolizei ist es am vergangenen Freitagabend (24. Januar) in einem Zug, der für die Anreise zum Fußballspiel Borussia Dortmund gegen 1. FC Köln eingesetzt wurde, zu mehreren Sachbeschädigungen gekommen. Zudem sollen mehrere Personen Gegenstände aus dem fahrenden Zug geworfen haben.


Hoher Sachschaden und mehrere beschädigte Personenzugwagen sind das Ergebnis der Anreise von rund 1.100 Kölner-Fans nach Dortmund. Den Fans wurde ein zusätzlicher Zug bereitgestellt, welcher nonstop von Köln nach Dortmund fuhr. Während der Durchfahrt des Zuges durch den Bahnhof in Leverkusen-Opladen beobachteten Bundespolizisten, wie mehrere Personen Gegenstände aus dem Zug warfen. Ob dadurch unbeteiligte Personen auf den Bahnsteigen verletzt wurden, ist bislang nicht bekannt. Aufgrund der Vorkommnisse wurden Durchsagen im Zug veranlasst und die Fans aufgefordert, ihr Verhalten zu unterlassen.

© Bundespolizei

Nach Ankunft des Zuges in Dortmund stellten Einsatzkräfte der Bundespolizei fest, dass Teile der Innenausstattung des Zuges gewaltsam zerstört bzw. beschädigt wurden. Unter anderem sind Fenstergriffe abgerissen, die Deckenverkleidung beschädigt, WC-Türen eingetreten, Kopfstützen abgetreten sowie ein Sitz mit einem scharfen Gegenstand beschädigt worden. Des weiteren wurde der gesamte Zug mit Aufklebern beklebt.

Aufgrund der Beschädigungen mussten mehrere Personenzugwagen des Entlastungszuges ausgesetzt werden. Für den Rückweg nach Köln standen deshalb nur noch vier Wagen mit einer Kapazität von 400 Personen zur Verfügung. Die restlichen 700 Fans mussten sich mit Regelzugverbindungen auf ihren Heimweg begeben.

Die Bundespolizei hat Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an.


red – aktualisiert, Titelfoto: Bundespolizei