Vier Unfälle und eine Beinahekollision in einer Woche – Das kratzt am Sicherheitsimage der Eisenbahn

Die Eisenbahn gehört statistisch gesehen eigentlich zu den sichersten Verkehrsmitteln in Deutschland. In der vergangenen Woche gab sie jedoch kein besonders gutes Bild ab. Gleich vier Unfälle und eine Beinahekollision sorgten für viel negative Aufmerksamkeit.


Die letzte Woche war wahrlich keine gute Werbung für die Eisenbahn in Deutschland. Die Deutsche Bahn hatte in den zurückliegenden Tagen gleich mit vier bahnbetrieblichen Unfällen und einer Beinahekollision – die dunkle Erinnerungen an das schreckliche Ereignis in Bad Aibling im Februar 2016 wecken – zu kämpfen. Glücklicherweise gingen alle Ereignisse eher glimpflich aus. Laut einem Medienbericht sieht die Deutsche Bahn aber keine Zusammenhänge zwischen den einzelnen Vorfällen.

Montag: Zug kollidiert mit Prellbock

Am Montagmorgen (20. Januar) fuhr im Hauptbahnhof in Frankfurt am Main gegen 6:45 Uhr ein Regionalexpress am Gleis 16 auf einen Prellbock auf. Bei diesem Unfall wurden fünf Personen verletzt. Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, hätten sich möglicherweise Hinweise auf einen Fehler des Lokführers verdichtet. Offenbar hatte der Regionalexpress vorher eine Panne; bei der Beseitigung könnte am Bremssystem gearbeitet worden sein, heißt es.

Zug fährt auf Prellbock auf – Mehrere Verletzte bei Unfall im Frankfurter Hauptbahnhof

Mittwoch: Beinahekollision auf eingleisiger Strecke

Auf der eingleisigen Bahnstrecke zwischen Garmisch-Partenkirchen und Reutte (Tirol) hat sich am Mittwoch (22. Januar) gegen 17 Uhr fast eine Kollision ereignet. Zwei Regionalzüge standen sich auf Höhe Griesen plötzlich gegenüber. Der Abstand zwischen beiden Triebzügen, in denen sich nach Angaben der Bundespolizei rund 60 Personen befanden, betrug nur noch etwa 25 Meter. Dem Lokführer des entgegenkommenden Zuges gelang es im letzten Moment sein Fahrzeug zum Halten zu bringen. Der erste Zug stand am dortigen Haltepunkt. Wie es zu diesem Vorfall kommen konnte, wird derzeit von der Bundespolizei und der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) ermittelt. Verletzt wurde niemand.

Beinahekollision auf eingleisiger Strecke – Triebfahrzeugführer bringt Regionalzug rechtzeitig zum Stehen

Mittwoch: Güterzug kollidiert mit Baukran

Bei Bauarbeiten im Bereich des Bahnhofs Eichenberg ist am Mittwochabend (22. Januar) gegen 23 Uhr ein Güterzug mit dem Ausleger eines Baukrans kollidiert. Bei dem Unfall zerbrach der Kranausleger und verletzte insgesamt vier Gleisarbeiter, zwei davon schwer. Laut den Ermittlern war der Kran unerlaubt ins Nachbargleis geraten, schreibt die Frankfurter Rundschau und zitiert dazu einen Sprecher der Bundespolizei: „Technisches Versagen kann komplett ausgeschlossen werden.“

Güterzug kollidiert mit Kran von Bauzug – vier Personen verletzt

Donnerstag: Zwei ICE kollidieren bei Rangierfahrt

Im Bahnhof Hamburg-Altona hat sich am Donnerstag (23. Januar) gegen 14:30 Uhr ein Bahnbetriebsunfall ereignet. Dort waren zwei leere ICE-Züge während einer Rangierfahrt zusammengestoßen. Beide Züge hätten sich „ein wenig gestreift“, sagte ein Bahnsprecher gegenüber Bahnblogstelle. In den Zügen befanden sich zum Unfallzeitpunkt keine Fahrgäste. Verletzt wurde niemand. Es kam zu größeren betrieblichen Beeinträchtigungen bei der Bereitstellung von Fernzügen. Die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung hat die Untersuchungen zur Ursachenermittlung aufgenommen.

Zugkollision im Bahnhof Hamburg-Altona – Bahnunfall sorgt für mehrstündige Beeinträchtigungen

Donnerstag: Intercity entgleist im Bahnhof Horb am Neckar

Am Donnerstag (23. Januar) entgleiste ein Intercity der Deutschen Bahn gegen 20 Uhr bei der Einfahrt in den Bahnhof Horb am Neckar mit drei Wagen. Die bis zu 100 Reisenden blieben unverletzt. Die Bundespolizei und die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung haben die Ermittlungen zur Klärung der Ursache aufgenommen. Wie am Freitag bekannt wurde, geht die Staatsanwaltschaft offenbar einem Anfangsverdacht nach. Dieser richte sich gegen einen Bahnmitarbeiter und nicht gegen eine „Person von außen“, berichtet der Schwarzwälder Bote. Die zuständige Staatsanwaltschaft in Rottweil hat ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Bahnverkehrs gemäß § 315 a StGB eingeleitet.

Intercity im Bahnhof Horb am Neckar entgleist – rund 100 Reisende aus Zug evakuiert


red, Titelfoto: Feuerwehr